Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bundespolizei stoppt Schleusung bei Grenzkontrollen in Freilassing

Mann zweimal am selben Tag festgenommen

Gleich zweimal wurden die Iraker von der Bundespolizei erwischt
+
Gleich zweimal wurden die Iraker von der Bundespolizei erwischt

Am 3. Juni versuchte ein Mann mit seinem Sohn (6) gleich zweimal, illegal nach Deutschland einzureisen, einmal im Auto eines Niederländers und einmal per Zug. Beide Male wurden sie erwischt und zurück nach Österreich geschickt.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Freilassing – Die Bundespolizei hat am Donnerstag (3. Juni) an der Saalbrücke Freilassing die Einschleusung von zwei irakischen Staatsangehörigen verhindert und ihren Schleuser festgenommen. Obwohl sie nach Österreich zurückgewiesen wurden, versuchten es die beiden Iraker noch am selben Tag erneut, illegal einzureisen – diesmal mit dem Zug.

Bundespolizisten kontrollierten am Donnerstagvormittag an der Saalbrücke Freilassing ein Auto mit belgischer Zulassung. Hinter dem Steuer saß ein 41-jähriger Niederländer, der einen niederländischen Ausweis vorweisen konnte. Bei seinen beiden 28 beziehungsweise 6 Jahre alten Mitreisenden handelte es sich um einen irakischen Vater mit seinem Sohn. Die beiden konnten keine Grenzübertrittsdokumente, sondern lediglich österreichische Asylkarten vorzeigen.

Auf das Reiseziel angesprochen, verstrickte sich der Autofahrer in Widersprüche. Schließlich stellte sich heraus, dass der 41-Jährige seine beiden Mitfahrer in Österreich aufgenommen hatte. Der 28-jährige Iraker erklärte, dass eine Schleuserbande ihn und seinen Sohn für 16.000 Euro in mehreren Etappen aus der Türkei in die Niederlande bringen wollte. Die Bundespolizisten schickten die Geschleusten am Abend nach Österreich zurück. Der 42-jährige Fahrer durfte die Dienststelle nach seiner Vernehmung wieder verlassen.

Keine zwei Stunden später nahmen Bundespolizisten die beiden Iraker bei Grenzkontrollen am Bahnhof Freilassing abermals fest. Diesmal hatten die Migranten versucht, unerlaubt mit dem Zug von Salzburg nach München einzureisen.

Die Bundespolizei Freilassing zeigte den 28-jährigen Iraker wegen versuchter unerlaubter Einreise in zwei Fällen an und schickten ihn am Abend erneut gemeinsam mit seinem Sohn zurück nach Österreich. Gegen den 41-jährigen Niederländer wird wegen Einschleusens von Ausländern ermittelt.

Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion Freilassing

Kommentare