Bundespolizei schnappt mehrere Illegale

+

Piding/Teisendorf - Eine Kongolesin versuchte es als Italienerin, ein Inder als Spanier - doch all das klappte nicht. Die Bundespolizei deckte die illegalen Einreiseversuche nach Deutschland auf.

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (6./7. Juli) hat die Freilassinger Bundespolizei sechs unerlaubt Eingereiste festgenommen. Zwei von ihnen hatten versucht, die Fahnder mit gefälschten Dokumenten „hinters Licht“ zu führen – vergeblich.

Bei der Kontrolle der Insassen eines Reisebusses mit slowakischer Zulassung auf der A 8 bei Piding wies sich eine kongolesische Staatsangehörige mit italienischen Papieren aus. Die Beamten erkannten, dass es sich beim Ausweis um eine Fälschung handelte. Ein Fahrgast aus Indien versuchte ebenfalls erfolglos, mit einem falschen spanischen Visum über seine illegalen Reiseabsichten hinweg zu täuschen. Gar keinen Ausweis hatte ein anderer Insasse aus Palästina dabei. Die Bundespolizei nahm die drei Personen fest und zeigte sie an.

Bereits am Mittwochabend blieben drei philippinische Staatsangehörige bei Teisendorf im Fahndungsnetz der Bundespolizisten hängen. Die zwei Männer und die mitreisende Frau konnten bei der Kontrolle im Zug von Salzburg in Richtung kein gültiges Visum für Deutschland vorweisen. Auch sie wurden wegen unerlaubter Einreise angezeigt. Alle sechs Festgenommenen müssen Deutschland aller Voraussicht nach wieder verlassen.

Pressemeldung Bundespolizei Rosenheim

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser