Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kontrollen auf der A8

Bundespolizei Freilassing vollstreckt drei Haftbefehle an einem Tag

Die Bundespolizei hat am Dienstag (30. November) drei mit Haftbefehlen gesuchte Personen am Bahnhof Freilassing sowie an der Grenzkontrollstelle Schwarzbach festgenommen. Die Männer sitzen nun im Gefängnis.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Schwarzbach/ Freilassing - Am Dienstagmorgen kontrollierten Beamte der Mobilen Kontroll- und Überwachungseinheit am Bahnhof Freilassing einen aus Österreich angekommenen Zug.

Ausweisen konnte sich ein 42-jähriger Slowake lediglich mit einer Kopie eines slowakischen Dokuments. Bei der Abfrage seiner Personalien im Fahndungssystem stellten die Beamten fest, dass ein Haftbefehl gegen den Reisenden vorlag. Wegen Körperverletzung suchte die Staatsanwaltschaft Darmstadt nach dem 42-Jährigen. Da er die geforderte Geldstrafe in Höhe von insgesamt knapp 700 Euro nicht zahlen konnte, lieferten die Bundespolizisten ihn ins Gefängnis ein.

Ähnlich erging es einem 41-jährigen Ungarn bei der Einreise auf der A8 am Walserberg. Unterstützungskräfte der Bundesbereitschaftspolizei ermittelten, dass die Staatsanwaltschaft Bamberg nach dem Ungarn per Haftbefehl fahndete. Wegen schweren Bandendiebstahls wurde der einschlägig Vorbestrafte im Jahr 2014 zu einer dreijährigen Gesamtfreiheitsstrafe verurteilt. Nachdem er diese teilweise verbüßt hatte, wurde er in seine Heimat abgeschoben. Da der 41-Jährige nun wieder nach Deutschland einreisen wollte, muss er noch eine Restfreiheitsstrafe von 391 Tagen absitzen. Ihn brachten die Bundespolizisten ebenfalls in die Justizvollzugsanstalt.

Auch für einen 35-jährigen Kroaten endete die Reise an der Grenzkontrollstelle Schwarzbach am Dienstagabend im Gefängnis. Eine Überprüfung seiner Dokumente ergab einen Haftbefehl der Staatsanwaltschaft München wegen Unterschlagung. Die geforderte Geldstrafe in Höhe von 9.000 Euro konnte der Kroate nicht zahlen. Der unterschlagene Gegenstand konnte nicht mehr aufgefunden werden, daher wurde zusätzlich eine Wertersatzeinziehung in Höhe von 22.700 Euro gegen den Mann verhängt. Beamte der Bundespolizei lieferten ihn in eine Justizvollzugsanstalt ein.

Pressemitteilung Bundespolizei Freilassing

Rubriklistenbild: © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild

Kommentare