Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

994 Tage hinter Gitter

Bundespolizei Freilassing verhaftet gesuchten Straftäter in Schwarzbach

Am Sonntag (22. August) hat die Bundespolizei an der Grenzkontrollstelle Schwarzbach einen 52-jährigen Nordmazedonier verhaftet. Der Mann muss nun für längere Zeit hinter Gitter.

Pressemitteilung im Wortlaut

Bad Reichenhall - Am Sonntagnachmittag (22. August) stoppten Unterstützungskräfte der Bundesbereitschaftspolizei einen Reisebus mit mazedonischer Zulassung. Bei der Überprüfung der Reisenden stellten die Beamten fest, dass ein 52-jähriger Fahrgast von der Staatsanwaltschaft Augsburg per Haftbefehl gesucht wurde.

Wegen versuchten Totschlags wurde der Mann im Jahr 2008 zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren und neun Monaten verurteilt. Nachdem er diese teilweise verbüßt hatte, wurde er im Jahr 2010 in seine Heimat abgeschoben und ein befristetes Einreiseverbot gegen ihn verhängt. Da der 52-Jährige nun wieder nach Deutschland einreisen wollte, muss er noch eine Restfreiheitsstrafe von 994 Tagen absitzen. Die Bundespolizisten lieferten ihn in eine Justizvollzugsanstalt ein.


Die Bundespolizei Freilassing hat am vergangenen Wochenende (20.-22. August) sechs mit Haftbefehlen gesuchte Personen festgestellt. Fünf davon konnten durch Zahlung der verhängten Geldstrafen einem Gefängnisaufenthalt entgehen.
Neben den Haftbefehlen zählte die Bundespolizei bei den Grenzkontrollen in Zügen und auf den Straßen insgesamt knapp 60 Personen, die versuchten, unerlaubt nach Deutschland einzureisen. Darunter vereitelten die Fahnder auch drei Schleusungen mit insgesamt 16 geschleusten Personen. Zudem stellten die Polizisten fünf gefälschte Urkunden sicher.

Pressemitteilung Bundespolizei Freilassing

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare