Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit fremden Ausweispapieren bei Grenzkontrolle festgenommen

Bundespolizei Freilassing schickt unerlaubt Eingereiste nach Österreich zurück

Die Bundespolizei hat am Freitag (3. September) bei Grenzkontrollen am Bahnhof Freilassing eine 18-Jährige und einen 33-Jährigen festgenommen und nach Österreich zurückgeschickt. Das syrische Ehepaar wollte mit fremden Papieren einreisen.

Freilassing - Beamte der Bundesbereitschaftspolizei kontrollierten am Freitagnachmittag zwei Bahnreisende im Zug von Salzburg nach München. Als die Grenzfahnder den 33-Jährigen nach seinem Ausweis fragten, zeigte dieser einen syrischen Reisepass und einen belgischen Aufenthaltstitel vor. Seine Begleiterin gab zunächst an, keine Papiere dabeizuhaben. Da holte ihr Landsmann plötzlich eine belgische Identitätskarte aus seinem Rucksack und gab ihn der jungen Frau.

Die Bundespolizisten ließen sich jedoch nicht täuschen und überprüften die vorgezeigten Dokumente. Dabei stellte sich heraus, dass die belgische Identitätskarte der 18-Jährigen als gestohlen gemeldet war. Die Beamten entdeckten außerdem eine gültige türkische Asylkarte und einen auf eine weibliche Person ausgestellten syrischen Reisepass im Rucksack des 33-Jährigen.

Dieser erklärte daraufhin, dass es sich bei der jungen Frau um seine Ehefrau handele und diese den belgischen Aufenthaltstitel bei einem Schleuser in Griechenland gekauft habe, um sich in Europa niederzulassen. Der Syrer gab außerdem zu, den im Rucksack gefundenen Reisepass ungefragt von einer Verwandten genommen zu haben, damit seine Frau diesen verwenden könnte. Die gültige türkische Asylkarte gehörte dem Mann dagegen selbst. Die 18-Jährige hatte ansonsten keine Ausweispapiere dabei.

Die Bundespolizei Freilassing zeigte das Ehepaar aus Syrien daher wegen Missbrauchs von Ausweispapieren und versuchter unerlaubter Einreise an. Da der 33-Jährige die Zugtickets gelöst hatte, muss er sich zudem wegen Beihilfe zur versuchten unerlaubten Einreise verantworten. Die Beamten schickten die Syrer anschließend ohne die fremden Papiere zurück nach Österreich.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Freilassing

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare