Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zwei mutmaßlicher Schleuser in U-Haft

Kontrolle an Saalbrücke: Bundespolizei Freilassing entdeckt Person im Kofferraum

Person im Kofferraum
+
Dieser Passagier besaß weder einen Reisepass noch einen Aufenthaltstitel oder ein Visum. 

Den Versuch eines Deutschen, drei indische Staatsangehörige unerlaubt über die Saalbrücke zu schleusen, haben Bundespolizisten am Mittwoch (2. November) verhindert. Ermittlungen haben noch am selben Tag zum Auftraggeber geführt. Sowohl der Schleuser als auch der Organisator der Schleusungsfahrt sitzen nun in Untersuchungshaft.

Pressemitteilung im Wortlaut:

Freilassing - Bei Grenzkontrollen an der Saalbrücke in Freilassing stoppten Einsatzkräfte der Bundespolizei am Mittwochmorgen ein Fahrzeug mit deutscher Zulassung. Der Fahrer, ein 37-jähriger Deutscher, konnte sich ausweisen, seine beiden Begleiter, zwei Inder, konnten der Streife jedoch keine Ausweispapiere vorlegen.

Darüber hinaus entdeckten die Bundespolizisten einen weiteren Inder im Kofferraum. Auch dieser Passagier besaß weder einen Reisepass noch einen Aufenthaltstitel oder ein Visum.

Wegen des Verdachts des Einschleusens von Ausländern wurde der 37-jährige Fahrer vorläufig festgenommen. Erste Ermittlungen ergaben, dass der Deutsche die Migranten in Österreich abgeholt hatte und für einen Lohn von mehr als Tausend Euro nach Deutschland bringen wollte. Nach Aussage der Geschleusten musste sich eine Person in den Kofferraum zwängen, um beim Grenzübertritt möglichst wenig Aufsehen zu erregen.

Die gefährliche Lage des Passagiers im Kofferraum ohne Anschnallmöglichkeit war dem Fahrer wohl ebenso egal, wie der Umstand, dass er keine Fahrerlaubnis besaß. Die musste der 37-Jährige nämlich nach einer Drogenfahrt im vergangenen Jahr abgeben.

Die Bundespolizeiinspektion Freilassing ermittelt nun wegen Verdachts des Einschleusens von Ausländern unter lebensgefährdender Behandlung sowie wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Der 37-jährige mutmaßliche Schleuser wurde nach der polizeilichen Sachbearbeitung dem Ermittlungsrichter vorgeführt und sitzt nun in Untersuchungshaft.
Seinen drei indischen Fahrgästen wurde nach einer Strafanzeige die Einreise nach Deutschland verweigert, sie wurden nach Österreich zurückgewiesen.

Im Rahmen der unmittelbar angestellten Nachforschungen erhärtete sich bereits im Laufe des Mittwochs ein konkreter Tatverdacht gegen einen 61-jährigen Ukrainer, der die Schleusungsfahrt in Auftrag gegeben haben soll.

Noch am Abend wurde die Wohnung des mutmaßlichen Organisators in Nordrhein-Westfalen durchsucht, wobei der 61-Jährige dort nicht angetroffen werden konnte. Fahndungsmaßnahmen führten aber schon am Donnerstagmittag (3. November) dazu, dass der mutmaßliche Auftraggeber der Schleusungsfahrt dingfest gemacht werden konnte. Wie der Fahrer befindet sich nun auch der 61-jährige Hintermann wegen des Verdachts des Einschleusens von Ausländern in Untersuchungshaft.

Pressemitteilung Bundespolizei Freilassing

Kommentare