Bulgare geht Schleierfahndern in Piding ins Netz

Verbotene Waffen unterm Sitz - Drogen im Blut!

Piding - Nur leichter, aber dennoch wahrnehmbarer Marihuana-Geruch kam den Beamten der Polizeiinspektion Fahndung Traunstein beim Öffnen der Fahrertüre entgegen. Das genügte um beim Chauffeur fündig zu werden.

Der 31-jährige Bulgare hatte aber nicht nur einen gebrauchsfertigen Joint in der Tasche, sondern auch Drogen im Blut. Aufgrund des vorangegangenen Cannabiskonsums musste er sich wegen der Verkehrsordnungswidrigkeit einer Blutentnahme unterziehen. Ihm droht neben dem hohen Bußgeld auch ein obligatorisches Fahrverbot. Dass der Hilfsarbeiter noch verbotene Gegenstände - ein Springmesser und einen Schlagring - zugriffsbereit unter dem Fahrersitz deponiert hatte, brachte ihm zusätzlich noch ein Strafverfahren ein.

Am Freitagmorgen, gegen 7 Uhr, zog eine Streife der Schleierfahndung den schwarzen Audi A6 mit bulgarischer Zulassung an der Autobahnausfahrt Piding-Nord aus dem fließenden Verkehr heraus. Nachdem die Fahnder in Sachen Rauschgift und verbotener Waffen bereits fündig wurden, ergab die anschließende Recherche im Polizeicomputer noch einen aktuellen Suchvermerk für die 19-jährige Begleiterin des Südosteuropäers. Die ebenfalls aus Bulgarien stammende junge Frau stand wegen Betrugs auf der Fahndungsliste. Die Angelegenheit konnte allerdings mit der Angabe einer ladungsfähigen Anschrift relativ schnell erledigt werden.

Beim verantwortlichen Fahrzeuglenker dauert die Anzeigenaufnahme - nicht zuletzt wegen der im Krankenhaus durchgeführten Blutentnahme - entschieden länger. Zudem musste er seinen Audi bei den Fahnder zwangsparken, da ihm die Weiterfahrt wegen des positiven Drogenvortests untersagt wurde. Die angeblich zur Selbstverteidigung mitgeführten illegalen Schlag- und Stichwaffen zogen die Beamten ein.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Fahndung Traunstein

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser