Bürgermeister informiert sich bei der Polizei

+
Stationschef Johann Bohnert informiert den Bürgermeister über sichergestellte Fahrradteile

Traunreut - Zu seinem alljährlichen Informationsbesuch kam Traunreuts Bürgermeister Franz Parzinger zur örtlichen Polizeidienststelle. Dabei informierte er sich über die aktuelle Sicherheitslage.

Der Rathauschef ließ sich von Stationschef Johann Bohnert über die aktuelle Sicherheitslage der größten Stadt im Landkreis informieren.

Parzinger erfuhr, dass die Zahl der erfassten Straftaten im vergangenen Jahr in Traunreut leicht zurückgegangen ist. Den größten Teil der Straftaten nahm die Eigentumskriminalität ein.

Besonders jetzt in der warmen Jahreszeit werden die Radldiebe wieder aktiv. Dabei reichen oft schon einfache Mittel, um ein Rad vor Langfingern zu schützen. Viele Räder sind nämlich nicht versperrt. In diesem Zusammenhang gewinnt auch die Fahrradregistrierung bei der Polizei an Bedeutung. Denn es werden immer wieder Fahrräder aufgefunden und man kann sie den Besitzern nicht zuordnen. Vor kurzem wurde bei der Traunreuter Polizei ein Täter überführt, der monatelang Fahrräder und Fahrradteile vom Betriebsgelände einer großen Firma entwendet hat und danach ins Ausland verkauft hat.

Ein ständig wachsendes Problemfeld ist die Internetkriminalität. Oftmals werden auf Internetportalen vermeintliche Schnäppchen ersteigert und die bezahlten Dinge anschließend nicht geliefert. Viele Menschen ignorieren einfach die Gefahren und verzichten auf die einfachsten Schutzmechanismen.

Erfreulich sei, so Johann Bohnert, der gravierende Rückgang bei den Gewaltdelikten im vergangenen Jahr, was für die Sicherheit Traunreuts spricht.

Vor allem ältere Leute fallen immer wieder auf betrügerische Kaffeefahrten herein. Auch in Traunreut gab es mehrere Fälle. So sind im Mai diesen Jahres Teilnehmer einer österreichischen Kaffeefahrt in einer Traunreuter Gaststätte eingekehrt. Den Senioren wurden Decken und Kochtöpfe vom Veranstalter zu überteuerten Preisen angeboten worden. Als ein 92-jähriger Reisegast den Kauf einer Decke ablehnte, wurde ihm die Rückfahrt nach Hause verweigert. Erst als die Polizei hinzugezogen wurde, konnte der Mann seine Rückreise mit der Gruppe antreten. Bemerkenswert ist , dass der Anteil der minderjährigen Tatverdächtigen an der Gesamtkriminalität von 31 Prozent auf 28 Prozent gesunken ist. Die Aufklärungsquote der Traunreuter Polizei liegt bei beachtlichen 64 Prozent, was für das Engagement der Beamten spricht.

Durchaus positiv verläuft nach Meinung Bohnerts der Verkehrssektor. In Traunreut gibt es durch die gut ausgebauten Straßen wenig schwere Verkehrsunfälle. Dennoch gibt es auch hier einen negativen Aspekt: Die Drogen- und Medikamentenbeeinflussung hat bei Autofahrern in den letzten Jahren zugenommen.

Auch die Prävention hat bei der Polizei eine hohen Stellenwert. Regelmäßig dürfen Kindergärten die Traunreuter Station besuchen und an den Schulen werden Präventionsunterrichte zu verschiedenen Themen gehalten.

Besonders freute sich der Bürgermeister über die gute Zusammenarbeit mit den Rettungskräften. Sowohl mit Feuerwehren, BRK und THW verläuft die Kooperation reibungslos. Zum Abschluss seines Besuchs bedankte sich der Rathauschef bei den Polizisten für deren Einsatz zur Sicherheit der Traunreuter Bürgerinnen und Bürger.

Pressemitteilung Polizeistation Traunreut

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser