Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Blutbad im Hühnerstall

Hunde beißen in Bischofswiesen 13 Hühner tot und greifen Bäuerin an

Zwei Huskys in der Engedey töteten 13 Hühner in zwei Hühnerställen. Auch eine Bäuerin wurde von dem Hund angegriffen und verletzt.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Bischofswiesen – In der Engedey haben zwei Huskyhunde in zwei Hühnerställen gewütet. Zunächst bissen die beiden Tiere gemeinschaftlich im ersten Stall vier Hühner tot und anschließend ging einer der beiden Hunde sogar noch in den Stall vom Nachbarn, wo er weitere neun Hühner in kürzester Zeit tötete.

Die Bäuerin sah das wütende Tier und sie wollte ihren Hühnern zur Hilfe eilen. Hierbei wurde die 48-jährige von dem Hund derart in die linke Hand gebissen, sodass sie in weiterer Folge mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus Berchtesgaden gefahren werden musste.

Der Hundehalter aus Starnberg verrichtete in der Nähe der betroffenen Anwesen seine Arbeit im Freien. Hierbei wollte er den Hunden einen Freilauf genehmigen, was die Tiere allerdings zu ihrem Raubzug nutzten. Die Polizei fertigt nun eine Anzeige gegen den Hundehalter auf Grund fahrlässiger Körperverletzung.

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Berchtesgaden

Rubriklistenbild: © Julian Stratenschulte

Kommentare