Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Betrunkener Lkw-Fahrer randaliert

Bergen - Die Polizei kontrollierte am Samstagabend einen betrunkenen Lkw-Fahrer an einem Rastplatz bei Bergen. Der 54-Jährige hatte einen Wert von 2 Promille. Bei der Blutentnahme fing er an zu randalieren.

Am Samstagabend, gegen 21.00 Uhr, teilte ein Verkehrsteilnehmer bei der Autobahnpolizei Siegsdorf einen Sattelzug mit türkischen Kennzeichen mit, der auf der A 8 zwischen Neukirchen und Traunstein/Siegsdorf in Schlangenlinien unterwegs war. Dabei wäre es beinahe zu mehreren Verkehrsunfällen mit überholenden Pkw gekommen.

Dieser Sattelzug wurde kurze Zeit später von einer Streife der Verkehrspolizei Traunstein an der Rastanlage Hochfelln Nord angetroffen. Der 54-jährige Fahrer schlief zu diesem Zeitpunkt bereits auf dem Fahrersitz und konnte nur nach längerem Klopfen geweckt werden. Der Grund für die Fahrweise und das unmittelbare Einschlafen nach nur kurzer Fahrt war schnell festgestellt. Der Berufskraftfahrer war mit 2 Promille nicht mehr Fahrtüchtig.

Bei der anschließend im Krankenhaus Traunstein durchgeführten Blutentnahme wurde der Mann immer aggressiver und begann zu randalieren. Die Maßnahme konnte letztlich nur mit Zwang durchgeführt werden. Obwohl er der deutschen Sprache nicht mächtig war, fielen ihm mehrere Schimpfwörter und Beleidigungen ein, die er mehrmals von sich gab. In der Ausnüchterungszelle konnte er dann seinen an der Rastanlage begonnen Schlaf fortsetzen.

Der Lkw-Fahrer muss sich nun wegen Trunkenheit im Verkehr, Widerstand und Beleidigung verantworten. Sein Führerschein wurde sichergestellt.

Verkehrsteilnehmer, die zu dieser Zeit auf der BAB unterwegs waren und den Lkw ebenfalls gesehen haben, werden gebeten sich bei der Verkehrspolizei Traunstein unter der Telefonnummer 08662/6682-0 zu melden.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Traunstein

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare