Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei versteht keinen Spaß

Nur ein „Gag“: Betrunkene Radfahrer aus Reichenhall wollen auf A8 bis Piding fahren

Am Samstag (2. Oktober) gegen 21.45 Uhr, kam es im Bereich des Autobahngrenzüberganges Walserberg zu einem kuriosen Vorfall, an dem drei betrunkene Radfahrer beteiligt waren. 

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Bad Reichenhall - Die drei Radler, im Alter von 25 und 26 Jahren, wurden von Kontrollkräften der Bundespolizeiinspektion Freilassing festgestellt, als sie mit ihren E-Bikes, von der Bundesstraße 21 kommend, in den Autobahnbereich Richtung München einfuhren. Entsprechende Anhalteversuche der Polizeibeamten scheiterten. Erst eine Streife der Grenzpolizeiinspektion Piding konnten die Drei am Beginn des Einfädelungsstreifens stellen.

Die jungen Männer aus dem Raum Bad Reichenhall gaben an, dass sie sich einen „Gag“ machen wollten und vorhatten bis zur Anschlussstelle Piding mit den Rädern auf der Autobahn zu fahren. Schnell wurde den vor Ort befindlichen Polizeikräften auch die Ursache für das sehr gefährliche Vorhaben bekannt: Alle Radler waren hochgradig alkoholisiert. Zwei Männer wiesen Alkoholwerte von deutlich über 2 Promille auf. Gegen diese Personen wurde folgend ein Verfahren wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet, weil das Führen eines Fahrrades mit einem Alkoholwert von über 1,6 Promille eine Straftat darstellt.

Der dritte Fahrer hatte „nur“ 1,5 Promille intus und kam somit mit einer entsprechenden Belehrung und dem Abstellen seines Gefährts vor Ort davon. In allen Fällen wird noch die zuständige Führerscheinbehörde verständigt, die folgend prüfen wird, ob die Betroffenen als Inhaber einer Fahrerlaubnis grundsätzlich noch geeignet erscheinen.

Glücklicher Weise konnten durch das schnelle Eingreifen der Polizei bei lebhaftem Reiseverkehr akute Gefährdungshandlungen für die Radfahrer und andere Verkehrsteilnehmer verhindert werden.

Pressemeldung Polizei Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Rubriklistenbild: © Peter Kneffel

Kommentare