Besitzer lässt Hund qualvoll verdursten

Schönau - Seinen im Fahrzeug zurückgelassenen Hund hat ein 57-jähriger Hundebesitzer qualvoll verdursten lassen. Die schreckliche Geschichte:

Am Sonntag ließ ein Urlauber seine französische Bulldogge am Großparkplatz Königssee im Fahrzeug zurück. Während sich der 57-jährige an der frischen Brise am Königssee erfreute, litt sein Hund im schwarzen Auto in der prallen Sonne Höllenquallen. Auch die geöffneten Fenster brachten dem Tier keine Linderung. Die Beamten und andere Urlaubsgäste versuchten dem Tier mit frischem Wasser zu helfen. Da der Hundehalter telefonisch erreicht wurde und er versicherte, in 15 Minuten beim Fahrzeug zu sein, wurde von Seiten der Polizei auf weitere Maßnahmen verzichtet.

Aus den versprochenen 15 wurden jedoch 45 Minuten. Wieder wurde der Mann angerufen und wieder wurde vertröstet: "In 10 Minuten bin ich da." Als er dann um 16.55 Uhr endlich kam, konnte er nur noch den Tod seines Hundes feststellen. Auch die Tränen des bislang so coolen Hundehalters retten ihn nicht vor einer Anzeige nach dem Tierschutzgesetz.

 Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer einem Wirbeltier länger anhaltende erhebliche Schmerzen oder Leiden zufügt.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Berchtesgaden

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser