Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kontrollen auf A8 bei Schwarzbach und A94 bei Neuötting

Drei Haftbefehle an einem Tag: Bundespolizei bringt zwei Straftäter ins Gefängnis

Die Bundespolizei hat am Dienstag (11. Januar) drei mit Haftbefehlen gesuchte Personen am Bahnhof Freilassing, an der Kontrollstelle am Walserberg auf der A8 und auf der A94 bei Neuötting festgenommen.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Schwarzbach/Freilassing/Neuötting - Am Dienstagnachmittag haben Unterstützungskräfte der Bundesbereitschaftspolizei an der Grenzkontrollstelle auf der A8 einen Pkw mit deutscher Zulassung gestoppt. Bei der Überprüfung der Personalien des Beifahrers stellten die Fahnder fest, dass der 44-jährige Rumäne per Haftbefehl gesucht wurde. Wegen Hehlerei suchte die Staatsanwaltschaft Heidelberg nach dem Mann. Nachdem der Rumäne die bisher ausstehende Geldstrafe in Höhe von knapp 2200 Euro zahlen konnte, durfte er die Weiterreise antreten.

Für einen 42-jährigen Bosnier allerdings endete die Reise auf der A94 auf Höhe Neuötting. Beamte der Mobilen Kontroll- und Überwachungseinheit stellten beim Abgleich seiner Personalien im Fahndungssystem fest, dass gegen den Mann gleich zwei Haftbefehle vorlagen. Die Staatsanwaltschaft München fahndete wegen Straßenverkehrsgefährdung nach dem Bosnier. Die verhängte Geldstrafe in Höhe von 3500 Euro konnte der 42-Jährige nicht begleichen.

Auch die Staatsanwaltschaft Augsburg suchte wegen Straßenverkehrsgefährdung per Untersuchungshaftbefehl nach dem Mann.
Nachdem die Mühldorfer Bundespolizisten den Bosnier einem Richter vorgeführt hatten, lieferten sie ihn in eine Haftanstalt ein.
Dort muss er zur Untersuchungshaft noch zusätzlich 83 Tage absitzen.

Nicht besser erging es einem 31-jährigen Polen, den die Beamten in einem grenzüberschreitenden Zug am Bahnhof Freilassing kontrollierten. Da der Pole bei seiner Hauptverhandlung wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte unentschuldigt fern geblieben war, suchte die Staatsanwaltschaft Görlitz mit einem Sitzungshaftbefehl nach dem 31-Jährigen. Die Bundespolizisten brachten ihn in eine Justizvollzugsanstalt, wo er nun auf seinen nächsten Verhandlungstermin warten muss.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Freilassing

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare