Mit Kleinkaliberwaffe Habicht erschossen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Berchtesgaden - Die Polizei jetzt sucht einen unbekannten Jagdwilderer. Entlang der B20 war nämlich ein stattlicher Greifvogel mit einer Kleinkaliberwaffe erschossen worden.

Am Mittwoch, 25. Februar, wurde der Polizeiinspektion Berchtesgaden ein getöteter Habicht übergeben. Bei genauer Begutachtung wurde ersichtlich, dass vermutlich mit einer Kleinkaliberwaffe mindestens zweimal auf ihn geschossen wurde.

Da der Vogel gegen 15 Uhr noch warm war, wird vermutet, dass die Tat in der Zeit zwischen 13 Uhr und 15 Uhr des selben Tages erfolgte. Aufgefunden wurde stattliche Greifvogel entlang der B 20/Silbergstraße. Der Habicht unterliegt wie alle Greife dem Bundesjagdgesetz und dem Bayrischen Jagdgesetz.

Für alle Greife gilt eine ganzjährige Schonzeit. Zudem genießt der Habicht den besonderen Schutz europäischer Verordnungen. Der NABU und sein bayerischer Partner, der Landesbund für Vogelschutz (LBV), haben den Habicht zum „Vogel des Jahres 2015“ gewählt. Das Erlegen eines solchen Vogels erfüllt den Straftatbestand der Jagdwilderei, gem. § 292 Strafgesetzbuch und kann mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren geahndet werden.

Wer kann Angaben zu der Tat machen? Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Berchtesgaden unter der Telefonnummer 08652/9467-0.

Pressemeldung Polizei Berchtesgaden

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser