Mutmaßlicher Schleuser in Untersuchungshaft

Wiederholte unerlaubte Einreise in die BRD

Berchtesgaden/Bad Reichenhall – Die Freilassinger Bundespolizei hat am Sonntag einen pakistanischen Staatsangehörigen in Untersuchungshaft gebracht. Er soll mit seinem Wagen fünf Personen illegal nach Deutschland gebracht haben. Drei der Geschleusten mussten ebenfalls ins Gefängnis.

Am späten Samstagabend überprüften Bundespolizisten am ehemaligen Grenzübergang „Neuhäusl“ die Insassen eines Autos mit italienischem Kennzeichen. Lediglich ein 42-jähriger Pakistaner hinterm Steuer und seine 24 Jahre alte Beifahrerin konnten sich ordnungsgemäß ausweisen. 

Im Fond des Wagens saßen fünf Männer, die keine oder nur unzureichende Papiere für die Einreise in die Bundesrepublik dabei hatten. Laut eigenen Angaben stammen sie aus Pakistan und Indien. Die Bundespolizei geht von einer organisierten Schleusungsfahrt aus und hat die Ermittlungen aufgenommen. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden zwei Pakistaner an die zuständigen Ausländerbehörden in Duisburg und Schwetzingen weitergeleitet, bei denen sie bereits gemeldet waren. 

Ein 32-jähriger pakistanischer Staatsangehöriger und die 25 und 36 Jahre alten Inder wurden in verschiedene Gefängnisse gebracht. Sie erwartet ein beschleunigtes Verfahren wegen wiederholter unerlaubter Einreise. Auch der Fahrer musste auf richterliche Entscheidung hin hinter Gitter. Bundespolizisten lieferten den Festgenommenen ins Gefängnis in Bad Reichenhall ein. Er wird sich voraussichtlich schon bald wegen Einschleusens von Ausländern verantworten müssen.

Pressemeldung Bundespolizei Rosenheim

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa/dpaweb

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser