Beleuchtungskontrolle von Zweirädern in Bernau

Bernau - Die Polizei Prien nahm am Dienstagabend in Bernau Fahrrad- und Rollerfahrer in Augenschein. Bei der Beleuchtung waren die Radler nicht besonders eifrig.

Am 18.11.2010 in der Zeit zwischen 17 und 18 Uhr wurde von der PI Prien in Bernau Beleuchtungskontrollen, insbesondere von Fahrrädern durchgeführt. Dabei wurden von zwölf festgestellten Radfahrern ein Großteil beanstandet. Zehn Fahrradlenker führten ihren Drahtesel ohne Licht, bzw. hatten zum Teil die erforderlichen lichttechnischen Einrichtungen nicht oder nur zum Teil angebracht. Dies hatte eine Verwarnung zur Folge und dass die Weiterfahrt untersagt wurde.

Die Aussage der Radfahrer, dass sie ja auch ohne Licht was sehen, weil die Straßenlaternen eingeschalten sind, wurde in der folgenden polizeilichen Belehrung dahingehend richtig gestellt, dass sie eventuell etwas sehen, jedoch nicht gesehen werden. Die beanstandeten Radfahrer waren zumeist dunkel gekleidet, so dass sie ohne Beleuchtung von den Autofahrern kaum bis gar nicht erkennbar sind. Bei einem möglichen Unfall zwischen Pkw und Radfahrer wird der Zweirad-Lenker immer „den kürzeren ziehen“ und nicht selten entstehen dabei schwere Verletzungen.

Im weiteren Verlauf der Zweiradkontrollen, wurden am Bahnhof in Bernau mehrere Mofas (Roller) kontrolliert. Zwei davon waren so manipuliert, dass sie wesentlich schneller gingen als die erlaubten 25 km/h. Die genaue Höchstgeschwindigkeit wird noch ermittelt. Beide Krafträder wurden sichergestellt. Die Fahrer bekommen eine Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

Pressemeldung Polizeiinspektion Prien

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser