Lkw-Fahrer: Gekifft, gerast und telefoniert

Chieming - Ein Lkw-Fahrer nahm es mit den deutschen Verkehrsregeln wohl nicht so genau. Er telefonierte am Steuer, war zu schnell unterwegs und hatte auch noch THC im Blut.

Eine Streife des Einsatzzuges Traunstein führte am Dienstag in den Nachmittagsstunden in Chieming Verkehrskontrollen durch. Nachdem ein Lkw-Fahrer dabei beobachtet wurde, wie er während der Fahrt mit seinem Handy telefonierte, wurde dieser einer Kontrolle unterzogen. Des Weiteren musste festgestellt werden, dass der Fahrer die täglichen Gesamtlenkzeiten bereits mehrmals überschritten hatte und sich nicht an die vorgegebenen Pausen hielt. Auch die Fahrtüchtigkeit des Hamburgers, in Bezug auf den Konsum von Alkohol und Drogen, wurde überprüft. Während die Alkoholüberprüfung negativ verlief, schlug ein entsprechender Drogentest jedoch positiv auf THC an.

Auf Vorhalt räumte der 36-jährige Lenker ein, Cannabis konsumiert zu haben. Die Fahrt war nun für den Hamburger beendet. Er wurde in das Krankenhaus Traunstein zum Zwecke einer Blutentnahme verbracht. Die folgende Untersuchung wird Aufschluss über den Grad der Beeinflussung durch Drogen ergeben. Danach wird sich die Länge des im Raum stehenden Führerscheinentzuges sowie der Geldstrafe richten. Seinen Lkw musste der Fahrer für 24 Stunden abstellen – nach erfolgter Ausnüchterung sowie der Durchführung der Ruhezeiten konnte er wieder weiterfahren.

Pressemeldung OED Traunstein

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser