Überraschende Entdeckungen bei Drogenkontrollen

Freilassing -  Cannabis, Amphetamin oder Kokain: Bei über zweiwöchigen Kontrollaktionen konnten knapp 50 Straftaten nachgewiesen werden.

Bei der Kontrollaktion der Polizeiinspektion Freilassing wurden neben dem Verkehrsbereich besonderes Augenmerk auf die Bekämpfung der Betäubungsmittelkriminalität sowie den Jugendschutz gelegt. Dazu wurde eine Arbeitsgruppe bestehend aus Beamtinnen und Beamten der Inspektion aufgestellt, die dann in Zivil auf Streife gingen.

Dass Betäubungsmittel auch im Raum Freilassing verfügbar sind, ist zwischenzeitlich hinlänglich bekannt. Von der Anzahl der Aufgriffe, die während der gut zweiwöchigen Kontrollen gemacht wurde, waren jedoch auch die eingesetzten Polizeibeamten sehr überrascht:

35 Tatverdächtigen konnten insgesamt 48 Straftaten nach dem Betäubungsmittelgesetz nachgewiesen werden. Davon wird in 30 Fällen gegen die Beschuldigten, im Alter von 17 bis 23 Jahren, ein Strafverfahren wegen des Handels mit Cannabis, Amfetamin oder Kokain eingeleitet. 16 Mal durchsuchten die Beamten Wohnungen. In jedem Fall wurden sie hinsichtlich Rauschgift fündig.

Begonnen hatten die Kontrollen mit einem „Zufallstreffer“. Am 11. Februar wurde im Stadtgebiet ein 22-jähriger Freilassinger am Steuer seines Pkw kontrolliert. Bei dem jungen Mann wurden drogentypische Auffälligkeiten festgestellt - ein Schnelltest verlief dann auch positiv. Bei der Durchsuchung des Fahrers wurden Amfetamin und Marihuana aufgefunden.

Im Zuge der folgenden Ermittlungen führte die Spur zum Verkäufer des Rauschgiftes, einem 21-Jährigen aus Freilassing. Als die Beamten, mit einem gerichtlichen Durchsuchungsbeschluss versehen, die Wohnung durchsuchten, fanden sie neben etlichen Gramm Amfetamin und Marihuana auch noch 2000 Euro Bargeld, das offensichtlich aus Rauschgiftverkäufen stammte. Der Tatverdächtige leistete bei der polizeilichen Maßnahme Widerstand. Die Person konnte festgenommen werden - ein Beamter wurde bei der Aktion leicht verletzt. Folgend wurde der Mann dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser setzte den Haftbefehl gegen strenge Auflagen außer Vollzug.

In Haft ging dagegen ein 19-Jähriger aus dem nördlichen Landkreis. Bei der am 15.Februar Wohnungsdurchsuchung fanden die Beamten knapp 300 Gramm Marihuana, ein paar Gramm Haschisch sowie sichtlich aus Drogenverkäufen stammendes Bargeld.

Nach seiner Festnahme erließ der zuständige Ermittlungsrichter einen Haftbefehl. Der Auszubildende wurde in die Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Die KPI Traunstein hat die weiteren Ermittlungen in diesem Fall übernommen.

Viel Energie investierte ein 22-jähriger Freilassinger in die Aufzucht von Marihuana-Pflanzen. Im Zuge einer gerichtlichen Anordnung wurde das Zimmer des Industriekaufmannes durchsucht. Dabei fanden die Beamten, hinter einem quer stehenden Kleiderschrank ein Aufzuchtzelt mit Wärmelampe, Ventilator und eigens kreiertem Abluftsystem. Die Polizei stellte zahlreiche Marihuana-Planzen mit einer Höhe von etwa einem Meter sowie die gesamte Anlage sicher. Den Besitzer erwartet nun ein Strafverfahren wegen Besitz von Betäubungsmittel.

Die Aufarbeitung der vielen Fälle wird zwar noch einige Zeit in Anspruch nehmen - dies wird die Polizei aber nicht davon aufhalten, weiterhin gezielt und konsequent gegen illegale Drogen vorzugehen.

Pressemitteilung Polizei Freilassing

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser