Wildgewordene Diebin beißt, schlägt und tritt

Bayerisch Gmain - Den Anfang machte einen Flasche Likör, weiter ging's mit einem beherzten Biss in den Oberarm und viel Randale. Auch die Polizei musste einiges einstecken.

Am Montagnachmittag (22. April) betrat eine 44-jährige Kundin einen Supermarkt in Bayerisch Gmain. Aus einem Regal nahm sie eine Flasche Likör im Wert von circa 11 Euro und steckte sie in ihre mitgeführte Tasche. Da sie diese Ware nicht an der Kasse bezahlte, wurde sie nach der Kasse aufgehalten. Nur zögernd lies sie ihre Tasche kontrollieren. Danach wurde sie immer aggressiver und wollte das Geschäft verlassen. Da ihr das nicht gestattet wurde, biss sie einer Angestellten in den Oberarm, trat nach dem Geschäftsführer und kratzte ihn. Ein beherzter Kunde zog die 44-Jährige weg. Der Biss war so heftig, dass die Angestellte blutete und später ambulant behandelt wurde.

Auf dem Weg zum Büro wurde sie wiederum gegen den Geschäftsführer handgreiflich, ohne ihn zu verletzen. Beim Eintreffen der beiden Beamten der Polizeiinspektion Bad Reichenhall befand sich die Kundin im Lager kurz vor dem Büro. Die Beamten sprachen beruhigend auf sie ein und erklärten ihr die weitere Vorgehensweise. Nachdem ein Beamter in ihrer Tasche nachsah, wurde sie wiederum immer aggressiver und trat und schlug um sich. Dabei traf sie einen der Beamten.

Auf Grund ihres Verhaltens musste sie gefesselt werden. Sie beschimpfte die Beamten noch mit "Deppen". Freiwillig wollte sie nicht zum Dienstauto gehen und wurde aus diesem Grund an den Armen rechts und links geführt. Auf der Dienststelle wurden ihr im Haftraum die Handschellen abgenommen. Sofort fing sie wieder an, um sich zu schlagen und zu treten und versuchte, die anwesenden Polizeibeamte zu beißen. Daraufhin musste sie wiederum gefesselt werden, bis sie sich beruhigt hatte. Etwas später wurden die Fesseln gelöst. Danach fing sie an, im Haftraum zu randalieren und zu beschädigen (Schadenshöhe círca 200 Euro).

Einen Beamten beleidigte sie noch mit „Blöder Wichser“. Der durchgeführte Alkotest ergab einen Wert jenseits von 1,5 Promille. Erst am 23. April gegen 5 Uhr konnte sie aus dem Sicherheitsgewahrsam entlassen werden. Die 44-Jährige muss sich jetzt nicht nur auf Grund des Verdachtes eines räuberischen Ladendiebstahles verantworten, sondern auch wegen mehrfacher Körperverletzung (vollendet und Versuche), Widerstand und Beleidigung.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Bad Reichenhall

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser