Am Samstag in Bayerisch Gmain

Ältere Frau wird Opfer von Computerbetrug - Anrufer gibt sich als Microsoft-Mitarbeiter aus

Bayerisch Gmain - Am Samstagvormittag wurde eine Bayerisch Gmainerin Opfer eines „Computerbetruges“. Die ältere Dame erhielt einen Anruf auf ihr Festnetztelefon.

Die Pressemeldung im Wortlaut:


Am anderen Ende der Leitung gab sich ein englisch sprechender Mann als Mitarbeiter der Firma Microsoft aus. Der Mann behauptete, dass ihr Computer gehackt wurde und bat seine sofortige Hilfe übers Telefon an. Die Dame folgte dann zunächst den geforderten Schritten an ihrem PC. Kurz bevor der Mann sich dann tatsächlich die Kontrolle über den Computer der Frau verschaffen konnte, brach sie den Vorgang ab und meldete den Vorfall bei der Reichenhaller Polizei.

Dort wurde die Betrugsmasche erkannt und ein Strafverfahren wegen „Ausspähen von Daten“ eingeleitet. Nach erster Einschätzung erlitt die Dame keinen Vermögensschaden.


In diesem Zusammenhang warnt die Polizei vor diesen oder ähnlichen Anrufen. Mitarbeiter von Microsoft rufen nicht selbstständig zu Hause an und fordern ihre Kunden auch nicht auf, persönliche Daten wie Passwörter oder Zugangscodes herauszugeben. In der Vergangenheit konnte durch diese oder ähnliche Betrugsmaschen bspw. Zugriff aufs Online-Banking erlangt werden.

Pressemeldung Polizei Bad Reichenhall

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare