Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Basejump mit Folgen

Schneizlreuth - Basejumper landen wegen schlechter Windverhältnisse im Militärgebiet. Dies wird nun zur Anzeige gebracht.

Ein 30-jähriger Österreicher und ein 25-Jähriger aus Dachau nutzten den Sonntag um mit ihren Fallschirmen auf den Schrecksattel auf der Reiter Alpe aufzusteigen. Oben angekommen stürzten sie sich gegen Mittag vom Fels, aus ca. 1600 Metern Höhe.

Da nach Angaben der beiden die Windverhältnisse nicht optimal waren, landeten die Sportler mit ihrem Luftsportgerät im militärischen, umzäunten Gelände in Oberjettenberg, wo sie vom zuständigen Wachdienst in Empfang genommen und der Polizei übergeben wurden.

Diese als äußerst gefährlich bekannte Sportart ist in Deutschland grundsätzlich genehmigungspflichtig. Die erforderlichen Unterlagen hierüber konnten die beiden den Polizeibeamten nicht vorlegen, weshalb das Ganze nun zur Anzeige gebracht wird.

Pressemeldung Polizeiinspektion Bad Reichenhall

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare