Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Polizeiliche Ermittlungen dauern an

Nach tödlicher Messerstecherei am Stachus: Münchner (32) verhaftet

Nach tödlicher Messerstecherei am Stachus: Münchner (32) verhaftet

Unfall am Sonntagabend in Bad Reichenhall

Von Handy abgelenkt: Radfahrer (16) kracht gegen geparktes Auto – wird von Polizei belehrt

Zu einem Unfall in der Bad Reichenhaller Innenstadt zwischen einem Fahrrad und einem Auto wurde die Polizei am Sonntag (1. Mai) um 22.30 Uhr gerufen.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Bad Reichenhall – Wie sich herausstellte, war ein 16-jähriger Radfahrer in der Innenstadt gegen ein am Straßenrand geparktes Auto aufgefahren. Ein Alkotest beim Radfahrer ergab zur Überraschung der Beamten 0,0 Promille. Nicht Alkohol war diesmal die Ursache für den auffälligen Unfall, sondern die Betrachtung seines Handys, während er radelte.

Der junge Mann war so abgelenkt, dass er das geparkte Auto übersah, hinten auffuhr und gegen die Heckscheibe stieß, welche durch den Aufprall zersplitterte. Der 16-Jährige verletzte sich leicht an der Schulter. Der Schaden am Auto dürfte mehrere Hundert Euro betragen.

Im Gespräch mit der Polizei sah er ein, dass das bestehende Handyverbot während des Fahrens mit Rad oder auch Auto durchaus einen Sinn hat. Einen Radfahrer, der während des Radelns ein Handy in der Hand hält, erwartet ein Verwarnungsgeld von 55 Euro. Führt die Verwendung zu einem Verkehrsunfall, ist für den Radfahrer nach dem bundeseinheitlichen Bußgeldkatalog ein Bußgeld von 100 Euro fällig.

Ablenkung durch elektronische Geräte, insbesondere dem Handy beziehungsweise Smartphone, ist die am stärksten zunehmende Unfallursache in Deutschland.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Bad Reichenhall

Rubriklistenbild: © Violetta Kuhn

Kommentare