Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bei Grenzkontrollen auf der A8 bei Schwarzbach

Schreckschusspistole und Reizgas: Bundespolizei stellt Waffen sicher

Die Freilassinger Bundespolizei stellte ein Reizstoffsprühgerät und eine Schreckschusspistole sicher.
+
Die Freilassinger Bundespolizei stellte ein Reizstoffsprühgerät und eine Schreckschusspistole sicher.

Am Freitagabend (20. Mai) hat die Bundespolizei bei einer Kontrolle an der Grenzkontrollstelle Bad Reichenhall auf der A8 zwei Waffen aufgefunden und sichergestellt.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Bad Reichenhall – Beamte der Bundespolizei kontrollierten ein Auto mit tschechischer Zulassung. Beim Fahrer handelte es sich um einen 76-jährigen tschechischen Staatsangehörigen. Bei der Durchsuchung des Fahrzeugs wurden die Bundespolizisten zweimal fündig.

In der Mittelkonsole befand sich ein Reizstoffsprühgerät ohne Prüfzeichen, ein verbotener Gegenstand nach dem Waffengesetz. Zudem fanden die Bundespolizisten im Handschuhfach eine zugriffsbereite Schreckschusswaffe ohne Prüfzeichen. Den erforderlichen Waffenschein zum Führen einer solchen Schusswaffe konnte der Fahrer nicht vorweisen.

Aufgrund dieser Verstöße gegen das Waffengesetz leiteten die Bundespolizisten ein Ermittlungsverfahren gegen den Tschechen ein. Die Waffen wurden sichergestellt. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen durfte der Fahrer seine Reise fortsetzen.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Freilassing

Kommentare