Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unfall fördert viele Verstöße ans Licht – 21 Verkehrsteilnehmer verwarnt

Radfahrer in Bad Reichenhall angefahren: Polizei sucht Renault mit österreichischem Kennzeichen

Die Polizei sucht einen schwarzen Renault Twingo mit österreichischem Kennzeichen. Der Fahrer des Kleinwagens fuhr in Bad Reichenhall einen Radfahrer an, der sich dabei verletzte und haute danach einfach ab. Doch der Unfall sorgte noch bei 21 anderen Verkehrsteilnehmern für ein böses Erwachen.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Bad Reichenhall – Am Montag (25. Juli) gegen 13.50 Uhr, ereignete sich an der Thumseestraße in Bad Reichenhall ein Verkehrsunfall. Hierbei fuhr ein unbekannter Mann mit seinem schwarzen Renault Twingo beim Ausparken gegen einen Fahrradfahrer. Der Radfahrer kam hierbei zu Sturz und verletzte sich leicht.

Der Unfallverursacher verließ nach dem Zusammenstoß die Örtlichkeit und fuhr in Richtung B20 davon, ohne sich um den Verletzten oder um die Regelung des entstandenen Schadens zu kümmern. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang oder zu dem Auto mit österreichischem Kennzeichen geben können, werden gebeten, sich mit den Zentralen Einsatzdiensten Traunstein unter 0861/9873-0 in Verbindung zu setzen.

Weiter stellten die Polizeibeamten fest, dass die Zufahrt des Rettungsdienstes durch verbotswidrig geparkte Autos behindert wurde. Daher wurden insgesamt 21 Verkehrsteilnehmer gebührenpflichtig verwarnt.

Pressemitteilung Zentrale Einsatzdienste Traunstein

Rubriklistenbild: © Hendrik Schmidt/dpa

Kommentare