Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ladung hätte jederzeit auf die Autobahn krachen können

Polizei stoppt zwei Lkw am Walserberg: Je 20 Tonnen Marmorplatten quasi ungesichert geladen

Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein legten zwei Sattelzüge an der A8 am Walserberg still. Die Lkw einer türkischen Spedition transportierten je 20 Tonnen Marmorplatten, jedoch ohne diese ausreichend zu sichern.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Bad Reichenhall – Am Mittwochnachmittag wurden Beamte des Zollamts Bad Reichenhall - Autobahn auf dem Zollamtsplatz Walserberg Einreise auf zwei 40-Tonner einer türkischen Spedition aufmerksam, deren Planenaufbauten erhebliche Ausbauchungen aufwiesen. Ein Blick in die Fahrzeuge eröffnete den Zollbeamten die Ursache.

Beide Auflieger waren mit je knapp zwanzig Tonnen senkrecht geschlichteten Marmorplatten beladen. Lediglich ein paar Holzlatten und unsachgemäß angebrachte Spanngurte hätten die schwere Fracht gegen Umkippen und Verrutschen sichern sollen. Ein Teil der verwendeten Hölzer war jedoch schon gebrochen und einige Spriegel durchgebogen bzw. abgeknickt, weshalb die steinerne Fracht sich bereits erheblich zur Seite geneigt hatte.

Eine Fortsetzung der Fahrt in diesem Zustand hätte durchaus zu einem plötzlichen Versagen der überbeanspruchten Plane und letztlich zum Hinabfallen der Marmorplatten auf die Fahrbahn führen können. Die Reichenhaller Zöllner haben deshalb sofort die zuständige Polizeidienststelle, die Verkehrspolizeiinspektion Traunstein, von dieser Gefahr in Kenntnis gesetzt. Die daraufhin zum Zollamt gesandten Verkehrspolizisten konnten die Einschätzung der Zollbeamten nur bestätigen; die Weiterfahrt wurde für beide Sattelanhänger an Ort und Stelle unterbunden.

Der Warenempfänger in Frankreich muß sich nun gedulden, bis die türkische Spedition eine verkehrstaugliche Lösung für ihre Fahrzeuge gefunden hat. Überdies hat die Verkehrspolizei aufgrund dieses für Jedermann offensichtlichen, groben Verstoßes gegen die Straßenverkehrsordnung ein Vermögensabschöpfungsverfahren eröffnet, welches die Spedition voraussichtlich 5000 Euro kosten wird.

Pressemitteilung Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Rubriklistenbild: © Jonas Güttler/dpa

Kommentare