Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei muss in Reichenhall zur Hilfe eilen

Zentralverriegelung schnappt zu - Junges Pärchen in Auto von Freund stundenlang „gefangen“

Ein Notruf ging am Pfingstsonntag (5. Juni) um 7 Uhr bei der Polizeieinsatzzentrale ein. Der Mitteiler schilderte, dass er mit seiner Freundin seit drei Stunden in Bad Reichenhall in einem Auto eingesperrt sei und man schon Atembeschwerden und Panikzustände habe.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Bad Reichenhall - Wie die Polizei dann ermitteln konnte, war der 22-jährige Autobesitzer mit einem Freund und zwei Freundinnen zuvor in der Nacht nach Hause gefahren. Auf dem Parkplatz vor dem Haus beschloss man, dass der 22-jährige mit seiner Freundin schon vorausgeht und das andere Pärchen noch im Auto bleibt und erst später nachkommt.

Was die jungen Leute nicht berücksichtigten war, dass die Zentralverriegelung des Pkw automatisch, nach wenigen Minuten, den Pkw verschließt. Das junge Paar im Pkw konnte diesen auch nicht von innen öffnen. Der Autobesitzer war per Handy nicht mehr erreichbar und Sorgen um seine Freunde im Auto machte er sich auch nicht. Erst mit dem Eintreffen der Polizeistreife war auch der mittlerweile eingeschlafene und wieder erwachte Autobesitzer zu seinem Auto zurückgekommen und konnte die beiden Eingesperrten aus ihrem „engen Gefängnis“ befreien.

Der 22-Jährige versicherte den Freunden und der Polizei, dass es sich um ein Versehen gehandelt habe. Die Leidtragenden waren mit leichten Beschwerden und dem Schrecken davongekommen und akzeptierten die Entschuldigung ihres Freundes.

Die Polizei bearbeitete die unabsichtliche Freiheitsentziehung als „Fahrlässige Körperverletzung“.

Pressemeldung Polizei

Rubriklistenbild: © David Inderlied/dpa/Symbolbild

Kommentare