Unfallflucht am Grenzübergang Walserberg

Österreicher unter Drogeneinfluss will sich Kontrolle entziehen

Eine Polizeistreife fährt zu einem Einsatz.
+
Als die Beamten den Unfallfahrer an der Kontrollstelle stoppen wollten, ignorierte der Österreicher die Anhaltesignale. (Symbolbild)

Bad Reichenhall - Eine Streife der Bundespolizei konnte den Flüchtigen an der Anschlussstelle Bad Reichenhall stoppen.

Die Pressemeldung im Wortlaut

In den frühen Morgenstunden des 7. März fuhr ein 29-jähriger Österreicher mit seinem Mercedes auf die Grenzkontrollstelle Walserberg zu und touchierte kurz zuvor eine rechts an der Kontrollspur befindliche Warnbake, sowie eine Pylone. Als ihn die Beamten der Bundespolizei an der Kontrollstelle anhalten wollten, ignorierte der Österreicher die Anhaltesignale und fuhr weiter auf der Autobahn in Richtung München.

Eine nacheilende Streife der Bundespolizei konnte den flüchtigen Unfallverursacher jedoch kurz danach an der Anschlussstelle Bad Reichenhall stoppen. Bei der Kontrolle gab der Herr an, nichts von einem Unfall bemerkt und die Weisungen der Beamten nicht befolgt zu haben, da hinter ihm ein anderes Fahrzeug fuhr und er dieses nicht ausbremsen wollte. Eine Durchsuchung des Fahrzeuges brachte dann drei Tütchen mit Amphetamin und einen LSD-Trip zum Vorschein. Auch ein durchgeführter Drogen-Test war positiv.

Die zuständige Verkehrspolizeiinspektion Traunstein übernahm dann vor Ort den Sachverhalt und führte mit dem 29-Jährigen eine Blutentnahme durch. Die Drogen und auch der Führerschein wurden sichergestellt. Nun erwartet den Österreicher eine Anzeige wegen Verkehrsunfallflucht, Gefährdung des Straßenverkehrs, sowie des Schmuggels von Betäubungsmitteln.

Pressemeldung Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Kommentare