Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kontrolle auf A8

Ausgelaufenes Farbfass ruft die Feuerwehr Piding auf den Plan

Bei einer Kontrolle von Schwerverkehr mit gefährlichen Gütern fand die Polizei einen Lkw bei dem, wegen mangelhafter Ladungssicherung, 11 Liter Farbe ausliefen. Nach Aufräumarbeiten der Feuerwehr Piding konnte der Fahrer seine Reise fortführen.

Pressemitteilung im Wortlaut:

Bad Reichenhall - Im Rahmen einer Großkontrolle des Fortbildungsinstituts der Bayerischen Polizei mit Unterstützung des Gefahrgutkontrolltrupps Oberbayern Süd sowie der Verkehrspolizei Traunstein wurde am Dienstag (6. Juli) der Schwerverkehr mit gefährlichen Gütern auf der A8 eingehenden Kontrollen unterzogen.

Hierbei fiel unter anderem ein mit oranger Tafel gekennzeichneter slowenischer Sattelzug auf, welcher insgesamt 20 Tonnen von Deutschland nach Slowenien transportierte. Der 24-jährige Fahrzeugführer aus Bosnien Herzegowina exportierte hierbei Gefahrgut und Nicht-Gefahrgut.

Bei der eingehenden Prüfung wurde festgestellt, dass ein 11 L Fass Farbe UN 1263 so eingedrückt und beschädigt war, dass das Gefahrgut auslief. Hierbei wurden umstehende Kartonagen sowie der Laderaum des Fahrzeugs kontaminiert. Daraufhin musste der gesamte Kontrollplatz gesperrt werden. Die Feuerwehr Piding übernahm mit 21 Mann die Bergung des beschädigten Versandstücks.

Nach Rücksprache mit dem Absender des Fasses konnte allerdings soweit Entwarnung gegeben werden, dass aufgrund der Mindermenge von 11 Litern eine Ausnahme des Gefahrgutrechts griff. Der Fahrer konnte somit seine Fahrt mit dem Produkt in einer ausreichend gesicherten Auffangwanne fortsetzen. Vorab hinterlegte er noch aufgrund der mangelhaften Ladungssicherung eine Sicherheitsleistung im dreistelligen Bereich.  

Pressemitteilung Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare