Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gefährlicher Stoff auf Ladefläche von Sattelzug ausgetreten

Gefahrgut-Kontrolle der Polizei auf der A8 am Walserberg: Parkplatz muss geräumt werden

Bei einer Großkontrolle auf der A8 am Walserberg wurde am Mittwoch (20. Juli) spezielles Augenmerk auf Gefahrgut-Transporte gelegt. Dabei gab es seitens der Polizei gleich bei der zweiten Kontrolle eine gravierende Beanstandung, der Parkplatz wurde umgehend geräumt.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Bad Reichenhall – Am Mittwochvormittag (20. Juli) wurde bei einer Großkontrolle, bei welcher der Gefahrgutkontrolltrupp Oberbayern Süd, die Schwerverkehrsgruppe der Verkehrspolizei Traunstein sowie das Fortbildungsinstitut der Bayerischen Polizei auf der A8, Fahrtrichtung Salzburg auf dem Parkplatz am Walserberg, Gemeindebereich Bad Reichenhall vorrangig der Schwerverkehr mit Gefahrgütern kontrollierte.

Hierbei fiel gleich bei der zweiten Kontrolle ein polnischer Sattelzug auf, welcher 42 Säcke mit UN 3378, Natriumcarbonat-Peroxy-Hydrat geladen hatte. Dieses Gefahrgut wird unter anderem als Schädlingsbekämpfungsmittel verwendet. Bei der Öffnung des Laderaums fiel sofort auf, dass bereits die Palette sowie die Ladefläche mit dem Produkt kontaminiert war. Der Parkplatz wurde gesperrt und geräumt.

Die Feuerwehr kam mit rund 17 Einsatzkräften vor Ort. Mit Schutzkleidung konnten die Säcke genauer untersucht werden, wobei keine Beschädigungen festgestellt wurden. Die Säcke waren jedoch mangelhaft an den Ecken verschlossen, so dass das Granulat austreten konnte. Nach Reinigung des Fahrzeugs und der Verwendung einer Bergeverpackung, konnte der 40-jährige polnische Kraftfahrer seine Fahrt fortsetzen. Den Verpacker des Produkts erwartet nun eine Anzeige nach dem Gefahrgutrecht.

Pressemitteilung Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Jonas Güttler / dpa

Kommentare