Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Personen teilweise im Kofferraum befördert

13 Festnahmen in einem Auto: Bundespolizei mit Fahndungserfolg am Walserberg

Die Bundespolizei hat am Freitag (31. Dezember) am Grenzübergang am Walserberg eine mutmaßliche Schleusung unterbunden. Zwei 27-jährige Inder hatten versucht, zehn ihrer Landsleute und einen Pakistaner unerlaubt nach Deutschland zu bringen.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Bad Reichenhall – Unterstützungskräfte der Bundesbereitschaftspolizei stoppten am Freitagabend einen Van mit portugiesischer Zulassung. Der Fahrer konnte lediglich einen abgelaufenen, sein Beifahrer einen gültigen portugiesischen Aufenthaltstitel vorweisen, die beide nicht für die Einreise nach Deutschland berechtigen.

Elf weitere Personen im Fahrzeug

Bei der Nachschau im Fahrzeug entdeckten die Fahnder noch elf weitere Personen, welche zum Teil zwischen Gepäckstücken im Kofferraum saßen. Sie gaben an, indische beziehungsweise pakistanische Staatsangehörige zu sein. Sechs der Mitfahrer konnten den Beamten keinerlei Ausweisdokumente aushändigen, fünf von ihnen verfügten lediglich über österreichische Asylkarten. Wegen des Verdachts einer Schleusung wurden alle 13 Personen vorläufig festgenommen.

Der Fahrer gab in einer Befragung an, sich in einem laufenden Methadon-Programm zu befinden. Außerdem habe er sich die Fahrt mit seinem Beifahrer aufgeteilt. Ein durchgeführter Drogentest beim Beifahrer verlief positiv auf Kokain und Opiate. Eine Blutentnahme wurde zudem angeordnet.

Mehrere Anzeigen für Fahrer und Beifahrer

Die Beamten zeigten die Geschleusten wegen der versuchten unerlaubten Einreise an und übergaben sie anschließend an die österreichischen Behörden. Gegen die indischen Fahrer und Beifahrer ermittelt die Bundespolizeiinspektion Freilassing wegen Einschleusens von Ausländern mit einer für die Geschleusten das Leben gefährdeten Behandlung sowie der Gefahr einer schweren Gesundheitsschädigung, Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Führens eines KFZ unter Einfluss berauschender Mittel sowie der versuchten unerlaubten Einreise.

Die Bundespolizisten lieferten die beiden Inder nach einer richterlichen Vorführung zur Untersuchungshaft in zwei verschiedene Haftanstalten ein.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Freilassing

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare