Polizei ermittelt in Bad Reichenhall

Autofahrer fährt gegen geschlossene Bahnschranke und flüchtet

Bad Reichenhall - Ein 59-jähriger Autofahrer hat das Rotlicht eines Bahnübergangs missachtet. Dabei landete die Schranke auf seiner Motorhaube. Anstatt sich um den Schaden zu kümmern, flüchtete er anschließend.

Die Polizeimeldung im Wortlaut:


Am Nachmittag des 18. Februar befuhr der 59-jährige Fahrer eines VW Caddys gegen 15:00 Uhr die Frühlingstraße in Bad Reichenhall und wollte den dortigen Bahnübergang überqueren. Dabei missachtete er zunächst das Rotlicht vor dem Bahnübergang und übersah offenbar auch die sich bereits senkende Schranke. Erst als die Schranke plötzlich auf der Motorhaube seines Fahrzeugs landete, brachte der Mann seinen PKW zum Stillstand. Nachdem der sich bereits nähernde Zug den Bahnübergang passiert hatte und sich die Schranke wieder öffnete, fuhr der Mann weiter, ohne sich um die erforderliche Schadensregulierung zu kümmern.

Beobachtet wurde er dabei jedoch vom diensthabenden Fahrdienstleiter, welcher die Polizei verständigte. An der Schranke entstand hierbei ein Sachschaden von 1000 Euro. Nach kurzer Zeit konnte der Unfallflüchtige im Stadtgebiet durch eine Streife der Bundespolizei angetroffen werden. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Unerlaubtem Entfernen vom Unfallort sowie Gefährlichem Eingriff in den Bahnverkehr. Beamte der Polizeiinspektion Bad Reichenhall nahmen den Sachverhalt auf.

Pressebericht der Polizeiinspektion Bad Reichenhall

Rubriklistenbild: © Uwe Anspach/dpa

Kommentare