Autobahn stundenlang gesperrt

+
Verletzt wurde bei dem Unfall niemand, am Sattelzug entstand Sachschaden in Höhe von ca. 10.000 Euro.

A8/Bergen - Über 6,5 Stunden dauerte die Bergung eines verunglückten Lkw auf der A8. Der rechte Fahrstreifen musste für diese Dauer gesperrt werden.

In der Nacht vom 20. auf den 21. Januar ereignete sich auf der A8, kurz nach der Tankrastanlage Hochfelln Nord, ein Lkw-Unfall, aufgrund dessen die Autobahn 6,5 Stunden teilgesperrt werden musste.

Lesen Sie auch:

Erstmeldung mit Fotos

Ein polnischer Sattelzugfahrer kam aufgrund Unachtsamkeit zu weit nach links in Richtung Mittelstreifen und touchierte die Schutzplanke. Der Lkw-Fahrer lenkte gegen und kam schließlich nach rechts von der Fahrbahn ab.

Da sich der Lkw halb im unbefestigten Fahrbahnrand und halb auf dem rechten Fahrstreifen festgefahren hatte, dauerte es 6,5 Stunden, bis dieser wieder geborgen war. Hierbei musste über Stunden der rechte Fahrstreifen der A8 gesperrt werden.

Bei der Bergung waren Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Bergen, der Autobahnmeisterei Siegsdorf, der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein und eines Siegsdorfer Bergeunternehmens im Einsatz.

Verletzt wurde bei dem Unfall niemand, am Sattelzug entstand Sachschaden in Höhe von ca. 10.000 Euro, an den Einrichtungen der A8 in Höhe von 15.000 Euro.

Pressemitteilung Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser