Auffahrunfall: 20.000 Euro Sachschaden

Ainring – Die 41-jährige Frau sah zu spät, dass ihr Vordermann abbremste. Sie konnte nicht mehr reagieren, und fuhr auf. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden von 20.000 Euro.

Am Donnerstag, gegen 08.50 Uhr ereignete sich auf der B 20, in Höhe der Abzweigung nach Bicheln ein Verkehrsunfall. Verkehrsbedingt musste ein 49 Jahre alter Ingenieur aus Rupolding mit seinem Volvo anhalten. Ein Fahrzeug bog vor ihm, nach links, in Richtung Bicheln ab. Hinter dem Volvo hielt ein 76 Jahre alter Rentner mit seinem Audi ebenfalls an. Eine 41-jährige Sekretärin aus Siegsdorf, die mit ihrem Renault Twingo auf dem Weg in die Arbeit wahr, erkannte die Verkehrssituation zu spät.

Mit ihrem Twingo fuhr sie in das Heck des Audi. Der Audi wurde nach vorne, in das Heck des Volvo geschoben. Hinter dem Twingo fuhr ein Kaufmann aus Ismaning mit seinem Pkw. Dieser ist ausgebildeter Sanitäter. Er leistete sofort, zusammen mit einem ebenfalls anwesenden Beschäftigten des Bayerischen Roten Kreuzes Erste Hilfe.

Der Rentner aus Zell am See wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Er erlitt Prellungen und Schnittwunden. Die Sekretärin aus Siegsdorf schwerer. Sie erlitt Verletzungen an den Beinen sowie im Nacken- und Brustbereich. Das Bayerische Rote Kreuz war zur Versorgung der Verletzen mit zwei Rettungswagen und einem Notarztfahrzeug vor Ort. Die beiden Verletzten wurden in das Kreiskrankenhaus Freilassing und in das LKH Salzburg gebracht.

Bedingt durch den Unfall kam es auf der B 20 zu leichten Verkehrsbehinderungen, da der Verkehr wechselseitig angehalten werden musste. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von etwa 20.000 Euro.

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Freilassing

Pressemitteilung des BRK

Rubriklistenbild: © BRK

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser