Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Fahrt nach Frankreich endete im Knast

Anger - Kein Führerschein, ein gefälschter Ausweis, keine Zulassung für das Auto und mehrere Fahndungen: Es gab viele Gründe für die Festnahme eines 44-Jährigen.

Am Sonntagvormittag, gegen 11.15 Uhr, kontrollierte eine Streife der Schleierfahnder an der Anschlussstelle Anger die Insassen eines älteren Peugeot mit französischer Zulassung. Die Insassen, vier ungarische Staatsangehörige im Alter von 35, 35, 44 und 47 Jahren, gaben auf Nachfrage an, auf dem Weg nach Frankreich zu sein. Bei der Kontrolle wurde von den Beamten festgestellt, dass der Autofahrer keine Fahrerlaubnis besitzt und dass für das Auto keine Zulassung besteht. Im Dienstgebäude der Polizeiinspektion Fahndung Traunstein mit Dienstsitz in Urwies wurde der Peugeot genauestens durchsucht. Im Kofferraum fanden die Beamten mehrere Utensilien, die geeignet sind Benzin- und Dieseldiebstähle zu begehen.

Da diese Gegenstände keiner konkreten Straftat zugeordnet werden konnten, wurden die Sachen präventiv sichergestellt. Aber nicht nur das Auto wurde genau unter die Lupe genommen, auch der von dem 44-jährigen Beifahrer ausgehändigte ungarischen Personalausweis. Schon zum Zeitpunkt der Kontrolle hatten die Fahnder Zweifel an der Übereinstimmung der Person mit dem im Personalausweis angebrachten Lichtbild. Ein auf der Dienststelle durchgeführter Schnellabgleich seiner Fingerabdrücke erbrachte die “wahre” Identität des Bauhilfsarbeiters aus Budapest. Mit den ermittelten Personalien, spuckte der Polizeicomputer aus, dass nicht nur die deutsche Justiz, sondern auch die Behörden in Ungarn, nach dem 44-jährigen fahnden.

Dem ungarische Bauhilfsarbeiter wurde daraufhin die Festnahme erklärt. Nach derzeitigen Erkenntnissen liegen in seinem Heimatland fünf Haftbefehle wegen unterschiedlicher Delikte und ein Auslieferungsbegehren vor. Nach Anzeigenerstellung wurde die Person dem zuständigen Ermittlungsrichter zum Haftbefehlserlass vorgeführt und anschließend in die nächste Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Die drei anderen Ungarn konnten ihre Fahrt nach Frankreich fortsetzen, nachdem sie eine ordnungsgemäße Zulassung für das Fahrzeug beantragt und einen „Ersatzfahrer“ besorgt hatten.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Fahndung Traunstein

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare