Schleuser schmuggelt zehn Flüchtlinge ein

Anger - Ein 42-jähriger Kosovare war in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch mit seinem Kleinbus auf der A8 unterwegs. Dann beendete die Polizei das "unerlaubte Treiben":

Der Kleinbus mit deutscher Zulassung war in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch gegen Mitternacht, einer Streife der Schleierfahndung Traunstein auf der Autobahn A8 aufgefallen, da sich in dem Fahrzeug auffallend viele Personen befanden. Kurz zuvor war der Pkw über den Grenzübergang Walserberg nach Deutschland eingereist und nun in Richtung München unterwegs.

An der Ausfahrt Anger konnte das Fahrzeug angehalten und kontrolliert werden. Am Steuer des Kleinbusses saß ein 42-jähriger, kosovarischer Staatsangehöriger, der sich zwar ordnungsgemäß ausweisen aber keinen Führerschein vorlegen konnte. Beifahrerin war eine 26-jährige Schweizerin.

Neben diesen beiden hielten sich im Fahrzeug noch zehn weitere Personen mit afghanischer und kosovarischer Staatsangehörigkeit, darunter vier Kinder im Alter zwischen sechs Monaten und sieben Jahren auf. Die drei Männer im Alter zwischen 25 und 32 Jahren und die drei Frauen im Alter zwischen 23 und 25 Jahren konnten keinen gültigen Aufenthaltstitel für Deutschland nachweisen. Auch die vier Kinder waren zur Einreise nach Deutschland nicht berechtigt. Keiner der zehn „Geschleusten“ hatte ein erforderliches Visum für das Bundesgebiet.

Alle Personen wurden zunächst vorläufig festgenommen, zur Dienststelle der Polizeiinspektion Fahndung Traunstein verbracht und später und der Kriminalpolizei Traunstein zur weiteren Sachbearbeitung übergeben. Das zuständige Fachkommissariat übernahm die Ermittlungen wegen Verdachts des Einschleusens und der illegalen Einreise. Gegen den 42-jährigen Fahrer wird zusätzlich wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt.

Wegen des Schleusens wurde er auf Antrag der Staatsanwaltschaft Traunstein dem Haftrichter vorgeführt, der die Untersuchungshaft anordnete.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser