Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bei Kontrolle auf A8 bei Anger

Mit falschem Führerschein unterwegs: Autofahrer (40) versucht Polizei auszutricksen

Ein 40-jähriger kroatischer Staatsangehöriger hat versucht, die Beamten der Grenzpolizei Piding bei einer Kontrolle auf der A8 bei Anger zu täuschen. Er war mit einem gefälschten Führerschein unterwegs.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Anger – Am Donnerstagnachmittag (5. Mai) wurde ein Auto mit deutschen Ausfuhrkennzeichen von einer Zivilstreife der Grenzpolizeiinspektion Piding auf der A8 gesichtet. Die Beamten entschlossen sich das Fahrzeug zu kontrollieren und hielten es auf der Fahrt Richtung Salzburg an der Ausfahrt Anger an.

Mit dem Peugeot war ein knapp 40-jähriger kroatischer Staatsangehöriger unterwegs. Er händigte die erforderlichen Papiere für das Auto, sowie seinen kroatischen Personalausweis und einen deutschen Kartenführerschein aus. Dazu gab der Reisende an, dass er in Deutschland geboren ist und bis vor kurzem auch hier gelebt habe. Darum habe er einen deutschen Führerschein.

Jedoch konnte das erfahrene Auge des Schleierfahnders nicht getäuscht werden, denn der Führerschein war eine Fälschung und in Klarsichtfolie eingeschweißt. Darauf angesprochen, sagte der Kroate, dass er nur diesen Führerschein bekommen habe und für ihn echt sei.

Um die weitere polizeiliche Sachbearbeitung machen zu können wurde die Person zur Dienststelle nach Piding-Urwies mitgenommen. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Traunstein wurde eine Sicherheitsleistung im unteren vierstelligen Eurobereich einbehalten. Der Kroate konnte einen Freund erreichen, der ihn abholte.

Pressemitteilung der Grenzpolizeiinspektion Piding

Rubriklistenbild: © Jonas Güttler/dpa/Symbolbild

Kommentare