Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Durchsuchung des Autos bringt gestohlenes E-Bike ans Licht

Zwei Haftbefehle und Einreise trotz Verbots: Jede Menge Ärger für Beifahrer (52) auf der A8 bei Anger

Für einen 52-Jährigen ging es von der A8 bei Anger direkt ins Gefängnis. Der Beifahrer eines Autos wurde gleich mit mehreren Haftbefehlen gesucht. Doch das war noch nicht alles:

Die Mitteilung im Wortlaut:

Anger – Am Freitag (19. August), gegen Mittag, kontrollierte eine Streife der Grenzpolizei Piding an der Anschlussstelle Anger, in Fahrtrichtung Salzburg, einen Daimler Chrysler mit deutschem Ausfuhrkennzeichen. Die beiden Insassen, georgische Staatsangehörige, gaben an, auf dem Weg in ihr Heimatland zu sein.

Eine Überprüfung der Personalien im Fahndungsbestand ergab, dass der Beifahrer gleich zweimal mit Haftbefehl gesucht wird. Die Staatsanwaltschaft in Darmstadt suchte nach ihm wegen unerlaubter Einreise und die Staatsanwaltschaft in Stuttgart wegen einem besonders schwerem Fall des Diebstahls.

Beifahrer hätte bis 2024 nicht mehr nach Deutschland einreisen dürfen

Des Weiteren wird von der Staatsanwaltschaft in Baden Baden und der Staatsanwaltschaft in Offenbach wegen anderweitigen Straftaten nach dem Georgier gefahndet, beziehungsweise versucht den aktuellen Aufenthaltsort zu ermitteln. Recherchen ergaben zudem, dass gegen den 52-jährigen Beifahrer eine Wiedereinreisesperre bis 2024, aufgrund eines in der Vergangenheit begangenen aufenthaltsrechtlichen Verstoßes besteht.

Erneut wurde eine Anzeige wegen eines Verstoßes nach dem AufenthG aufgenommen, da er bis 2024 nicht nach Deutschland einreisen darf. Er wurde vorläufig festgenommen und zur Dienststelle der Grenzpolizisten verbracht.

Durchsuchung des Autos bringt gestohlenes E-Bike ans Licht

Bei der Durchsuchung des bis unters Dach beladenen Kleintransporters, wurde unter einem Möbelstück versteckt, ein Pedelec aufgefunden. Bei der Überprüfung der Individualnummer stellte sich heraus, dass dieses am 26. Juni im Bereich Baden-Württemberg gestohlen wurde. Da beide Insassen angaben, die Gepäckstücke auf der Ladefläche gehören Ihnen gemeinsam, wurden Beide wegen dem Verdacht der Hehlerei angezeigt.

Auf der Ladefläche befanden sich noch weitere hochwertige Gegenstände, wie Fahrräder und Werkzeuge. Da die beiden Georgier keinen Eigentumsnachweis erbringen konnten, wurde diese, ebenso wie das gestohlene Pedelec sichergestellt.

52-Jähriger in Justizvollzugsanstalt gebracht

Nach Abschluss der Sachbearbeitung und Hinterlegung einer Sicherheitsleistung in Höhe von 1000 Euro konnte der Fahrer die Fahrt fortsetzen. Da die Haftbefehle, die gegen den Beifahrer vorlagen, nicht durch Zahlung abwendbar waren, wurde er zur Vollstreckung in die nächstgelegene Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Pressemitteilung Grenzpolizeiinspektion Piding

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare