Auf der A8

Oktoberfest als Fahrziel war wohl geflunkert

Anger - Drei Iraker saßen in einem österreichischem Auto auf der A8. Einer der Insassen (18) hatte keinen gültigen Pass und sollte wohl zu seinem Onkel gebracht werden.

Die Bundespolizei hat am Montag drei irakische Staatsangehörige auf der A8 vorläufig festgenommen. Nach eigenen Angaben befanden sich die jungen Männer auf dem Weg zum Münchner Oktoberfest. Im Fahrzeug der Wahlösterreicher fanden die Beamten verbotene Waffen.

In dem Auto befanden sich ausschließlich irakische Staatsangehörige. Fahrer und Beifahrer wiesen sich mit österreichischen Flüchtlingspässen aus. Ein weiterer Mitfahrer, ein 18 Jahre alter Iraker, konnte sich dagegen nicht ausweisen.

Die jungen Männer gaben an, auf dem Weg nach München zum Oktoberfest zu sein. Der 19-jährige Fahrer sagte, dass er seine beiden Landsleute in Wien abgeholt habe. Über eine Mitfahrzentrale sei der Kontakt zustande gekommen. Dass einer der beiden keinen Pass besitze sei ihm nicht bewusst gewesen.

Bei der Nachschau im Fahrzeug fanden die Beamten einen als Handy getarnten Elektroschocker sowie einen Schlagstock aus Metall. Beide verbotenen Gegenstände wurden beschlagnahmt. Der 22-jährige Beifahrer stellte sich als Eigentümer der Sachen heraus. Ihn erwartet ein Strafverfahren wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz.

Gegen den Fahrer ermittelt die Bundespolizei wegen Beihilfe zur unerlaubten Einreise. Der 18-jährige Mitfahrer gab an, dass er von Schleusern vom Irak bis nach Österreich gebracht worden sei. Dort habe ihn sein in Deutschland lebender Onkel getroffen und den Kontakt zum Fahrer des Wagens hergestellt.

Der junge Iraker stellte nach seiner Festnahme ein Schutzersuchen und wurde an die Aufnahmestelle für Flüchtlinge weitergeleitet. Wegen seiner unerlaubten Einreise wird er sich voraussichtlich strafrechtlich verantworten müssen.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser