Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ersthelfer versuchten noch zu reanimieren

Familienvater (49) bricht unterhalb der Stoißer Alm zusammen und stirbt

Ein tragischer Vorfall ereignete sich am späten Samstagnachmittag (10. Juli) unterhalb der Stoißer Alm im Gemeindegebiet Anger.

Pressemitteilung des BRK

Die Mitteilung im Wortlaut:

Anger - Ein 49-jähriger Familienvater ist am späten Samstagnachmittag kurz nach 17 Uhr auf der Abfahrt mit dem Fahrrad von der Stoißer Alm am Teisenberg vermutlich aufgrund einer akuten internistischen Erkrankung zusammengebrochen und trotz der sofort eingeleiteten Wiederbelebungsversuche von Ersthelfern und Einsatzkräften verstorben.

Den bisherigen Ermittlungen der Reichenhaller Polizei zufolge war der Mann mit dem Fahrrad von Anger auf die Alm gefahren und hatte sich gegen 16 Uhr auf den Rückweg gemacht, wobei er ein Ehepaar traf, das ihn nach Anger begleiten wollte. Nach kurzer Zeit hielt der 49-Jährige im Bereich des Viehgatters an und brach ersten Erkenntnissen nach aufgrund eines medizinischen Notfalls mit seinem Rad zusammen.

Das Ehepaar setzte einen Notruf ab und leistete mit anderen Leuten Erste Hilfe, darunter eine Notärztin und zwei Bundespolizisten, die sofort versuchten, den 49-jährigen wiederzubeleben. Die Leitstelle schickte den Traunsteiner Rettungshubschrauber „Christoph 14“ und die Bergwachten Teisendorf-Anger und Bad Reichenhall los, die die Wiederbelebungsmaßnahmen fortsetzten, den Mann aber nicht mehr ins Leben zurückholen konnten.

Der Kriseninterventionsdienst (KID) der Bergwacht kümmerte sich um vier Ersthelfer und um die Familie des Verstorbenen. Beamte der Reichenhaller Polizei nahmen den Vorfall vor Ort auf und die Traunsteiner Kripo hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Die Bergwacht war mit insgesamt zwölf Einsatzkräften gefordert und brachte den Verstorbenen per Fahrzeug ins Tal.

Pressemitteilung BRK Kreisverband Berchtesgadener Land

Pressemitteilung der Polizei

Die Mitteilung im Wortlaut:

Anger - Am Samstagnachmittag, gegen 17 Uhr wurde die Polizei Bad Reichenhall zu einem Einsatz unterhalb der Stoißer Alm in Anger gerufen, bei dem ein 49-jähriger Familienvater von Ersthelfern reanimiert werden musste und schließlich an der Unglücksstelle verstarb.

Nach Zeugenberichten war der Mann an diesem Samstagnachmittag mit dem Fahrrad unterwegs von Anger zur Stoißer Alm und machte sich gegen 16 Uhr wieder auf den Rückweg ins Tal.

Er traf im Anschluss ein Ehepaar, welches ihn nach Anger begleiten wollte. Nach kurzer Zeit hielt der Mann an und brach ersten Erkenntnissen nach aufgrund eines medizinischen Notfalls mit seinem Rad zusammen. Das Ehepaar setzte umgehend den Notruf ab. Unter den Ersthelfern befanden sich eine Notärztin, sowie zwei Bundespolizisten, die umgehend versuchten den Mann zu reanimieren. Auch die alarmierte Bergwacht aus Anger unterstützte beim Reanimieren. Der Notarzt traf im Anschluss mit dem Rettungshubschrauber „Christoph 14“ ein, konnte jedoch leider nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Die Angehörigen des Mannes wurden durch den Kriseninterventionsdienst der Bergwacht betreut. Weitere Ermittlungen zu dem Fall führt die Kriminalpolizei Traunstein.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Bad Reichenhall

Rubriklistenbild: © Marcus Brandt

Kommentare