Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit Amphetamin im Blut

Mit ordentlich „Speed“ unterwegs - Autofahrer bei Anger von Grenzpolizei gestoppt

Bei Kontrollen erwischten Schleierfahnder der Grenzpolizei Piding einen Autofahrer, der unter Drogeneinfluss unterwegs war. Nachdem die Beamten Anzeige erstattet hatten, musste der Lenker noch etliche Stunden ausnüchtern um die Fahrt fortsetzten zu können.

Pressemitteilung im Wortlaut:

Anger - Schleierfahnder der Grenzpolizei Piding kontrollierten in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch einen in Deutschland zugelassenen Wagen auf Höhe Anger. Die beiden Insassen, zwei ungarische Staatsangehörige, gaben an auf dem Weg zu ihrer Arbeitsstätte in Baden-Württemberg zu sein und nichts Verbotenes dabei zu haben.

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser, dachten sich die Beamten und fühlten dem immer unruhiger wirkenden Fahrzeugführer auf den Zahn. Dies sollte sich auszahlen, denn er hatte tatsächlich noch etwas Amphetamin, umgangssprachlich „Speed“, dabei, was ein Vergehen nach dem Betäubungsmittelgesetz darstellt.

Zudem mussten die Fahnder feststellen, dass der Mann noch unter dem Einfluss der erst kürzlich konsumierten Drogen stand und in diesem Zustand sein Kraftfahrzeug führte. Dies hatte zusätzlich eine Blutentnahme im Krankenhaus zur Folge und einer Anzeige nach dem Straßenverkehrsgesetz.

Bis der Fahrer nach Anzeigenaufnahme wieder fahrtüchtig war, vergingen noch etliche Stunden und da der Beifahrer nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war, mussten Beide notgedrungen noch so lange auf die Weiterfahrt warten

Pressemitteilung Grenzpolizei Piding

Rubriklistenbild: © Guido Kirchner/dpa

Kommentare