Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kontrolle auf der A8

Bauarbeiter mit gefälschtem Visum in Anger festgenommen

Pidinger Schleierfahnder stellten nach Kontrolle auf der A8 bei einem russischen Bauarbeiter ein gefälschtes Schengen-Visaetikett sicher.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Landkreis Berchtesgadener Land/Anger - Am Montagvormittag, am 3. Januar, kontrollierten Pidinger Schleierfahnder auf der BAB8, an der Anschlussstelle Anger, ein Fahrzeug mit österreichischer Zulassung, besetzt mit drei jungen russischen Staatsangehörigen.

Bei Kontrollbeginn schien noch alles in Ordnung zu sein, alle russischen Fahrzeuginsassen konnten die erforderlichen Personal- und Fahrzeugdokumente aushändigen, doch bei der intensiven Dokumentenüberprüfung fiel den erfahrenen Beamten ein gefälschtes Schengen-Visum ins Auge. Das in dem Reisepass eingeklebte Schengen-Visum, sah einem Originalen zum Verwechseln ähnlich, nur geringe Abweichungen bestätigten die Totalfälschung.

Der 20-jährige Russe wurde vorläufig festgenommen und zur Grenzpolizeiinspektion Piding verbracht. Dort übernahm die hausinterne Ermittlungsgruppe die weitere Sachbearbeitung. Wie sich herausstellte, wäre er wohl auf dem Weg Richtung Innsbruck zum Arbeiten gewesen.

Nach der polizeilichen Einvernahme und Sicherstellung des gefälschten Schengen-Visums, wurde er wieder nach Österreich entlassen. Neben den eingeleiteten Strafverfahren in Deutschland, wegen Urkundenfälschung und Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz, dürften ihn in Österreich wohl weitere ausländerrechtliche Konsequenzen treffen.

Pressemitteilung Grenzpolizeiinspektion Piding

Rubriklistenbild: © Grenzpolizei Piding (Symbolbild)

Kommentare