Albaner entgeht der Haft nur knapp

Freilassing - Ein 27-Jähriger Albaner entging einer Haftstrafe nur knapp, als die Bundespolizisten ihn in einem Nachtzug erwischte. Er wurde bereits gesucht.

Die Bundespolizei hat am Montag (12. März) im Zug nach München einen Albaner verhaftet. Gegen ihn lag ein Haftbefehl vor.

Freilassinger Bundespolizisten kontrollierten im Nachtzug aus Budapest einen albanischen Staatsangehörigen. Die Beamten fanden mit Hilfe des Polizeicomputers heraus, dass der 27-Jährige vom Amtsgericht Miesbach gesucht wurde.

Laut Haftbefehl war er wegen Verschaffens von falschen amtlichen Ausweisen zu einer Freiheitsstrafe von 60 Tagen oder ersatzweise Zahlung einer Geldstrafe in Höhe von 900 Euro verurteilt worden. Da er die Geldstrafe bezahlen konnte, blieb ihm ein 60-tägiger Aufenthalt im Gefängnis erspart. Nach Zahlung der Geldstrafe durfte er als „freier“ Mann die Dienstselle verlassen.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser