Diese Überladung wird teuer!

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Ainring - Da staunten die Beamten nicht schlecht, als sie auf der B304 einen Kleinlaster stoppten. Das Gespann war mit sage und schreibe 1,6 Tonnen überladen.

In den frühen Abendstunden des vergangenen Dienstag, den 17. Dezember, stoppten Beamte des Einsatzzuges Traunstein ein ungarisches Pärchen, welches mit einem Kleintransporter mit Anhänger auf der B304 in Richtung Freilassing fuhr. Der äußere Anschein des Fahrzeuggespanns ließ vermuten, dass hier wohl etwas zu viel eingeladen wurde. Mittels einer geeichten Waage wurde schließlich festgestellt, dass die beiden es mit der Beladung wohl etwas zu gut meinten und um sage und schreibe 1,6 Tonnen überladen hatten! Die Weiterfahrt wurde daraufhin sofort untersagt.

Nun trifft es die zwei doppelt hart. Einerseits müssen Sie mit einer empfindlichen Geldbuße für die massive Überladung rechnen, andrerseits wird die zuständige Bußgeldstelle das Verfahren einer sog. „Vermögensabschöpfung“ durchführen. Unterstellt werden kann den beiden nämlich, dass Sie für die Überladung von 1,6 Tonnen mit einem weiteren Fahrzeug und einem weiteren Fahrer oder eine erneute Fahrt durchführen hätten müssen, bzw. die Ware gar nicht erst hätten mitnehmen dürfen. Sie handelten daher bewusst, um den Gewinn mit dem Weiterverkauf der Ware zu maximieren. Sämtliche geldwerten Vorteile, die aus einer solchen Zuwiderhandlung hervorgehen, können daher von der Bußgeldstelle eingezogen werden.

Pressemeldung OED Traunstein

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser