Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei verhindert Schlimmeres

Ainringer Geisterfahrerin (30) sorgt für Schrecksekunden auf der A8 bei Piding

In den frühen Donnerstagmorgenstunden (20. Januar) sorgte eine Ainringer Geisterfahrerin (30) für kurzzeitige Schrecksekunden auf der A8 Richtung München bei Piding.

Die Polizeimeldung im Wortlaut

Ainring – Am Donnerstag (20. Januar) kurz nach 5 Uhr wurde eine 30-jährige Frau aus dem Gemeindegebiet Ainring mit ihrem Kleinwagen, einem grauen Pkw Toyota, zwischen der Anschlussstelle Piding / Bad Reichenhall und dem Grenzübergang Bad Reichenhall / Walserberg auf der BAB A 8 Ost in Richtung München zur Falschfahrerin.

Die Frau fuhr zunächst an der Anschlussstelle Piding / Bad Reichenhall in die Autobahn ein und setzte ihre Fahrt regulär auf der Richtungsfahrbahn München fort. Unmittelbar nach der Anschlussstelle wendete sie jedoch ihr Fahrzeug auf der Hauptfahrbahn. Anschließend fuhr sie etwa einen Kilometer entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung auf der Richtungsfahrbahn München in Richtung Salzburg. Einer Streife der Bundespolizei Freilassing, die zu diesem Zeitpunkt ihr Fahrzeug von der Grenzkontrollstelle in Richtung Anschlussstelle Piding / Bad Reichenhall in Bewegung gesetzt hatte, ist es zu verdanken, dass Schlimmeres verhindert wurde.

Die Beamten wurden eigenständig auf die Falschfahrerin aufmerksam und drosselten sofort den rückwärtigen Verkehr. Zudem konnten sie die Falschfahrerin zum Anhalten bewegen und einer Streife der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein übergeben. Hinweise auf die vorhergehende Aufnahme von Alkohol, Drogen oder Medikamenten waren bei der Frau nicht gegeben. Sie war, bisherigen Erkenntnissen nach, mit der Situation schlichtweg völlig überfordert. Die Dunkelheit, der Regen und die fehlende Ortskenntnis machten der Toyota-Fahrerin, die erst vor kurzem aus einem anderen Bundesland zugezogen war, zu schaffen.

Die 30-Jährige wurden wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und anderer Delikte zur Anzeige gebracht. Zudem wird die Führerscheinstelle über ihr Fehlverhalten informiert werden. Verkehrsteilnehmer, die die Falschfahrt beobachtet haben oder gar durch das Verhalten der Falschfahrerin gefährdet wurden, möchten sich bitte mit der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein unter der Telefonnummer 08662/66820 in Verbindung setzen.

Pressemeldung Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare