Pressemeldung Fortbildungsinstitut der Bayerischen Polizei

Bayerisches Polizeiwissen für Asien und Südafrika

+
Die Besuchergruppe von der Polizei aus Südafrika mit Kriminaloberrat Gerold Wiesbacher (vorne links), Polizeifachlehrern und Vertretern der Hanns-Seidel-Stiftung.

Ainring - Über die Ermittlungsarbeit der Bayerischen Polizei, bürgernahes Handeln und Strategien in der Bekämpfung der Cyber-Kriminalität informierten sich jüngst zwei hochrangige Delegationen von Polizeien aus Südafrika und von den Philippinen beim Fortbildungsinstitut der Bayerischen Polizei (BPFI).

Die Besucher nahmen eine Reihe von Eindrücken von der praxisnahen Fortbildung mit und zeigten sich beeindruckt von Technik und Ausstattung in den Speziallehrsälen.

Die Vertreter des "Civilian Secretariat für Police Service" und des "Institute für Security Studies" sowie von der "Metro Police Central Operations" aus Südafrika erfuhren im Fachbereich Kriminalistik/Kriminologie Näheres über Zielgruppen, Inhalte und Ziele der Seminare aus den Bereichen Fahndung, Spurensicherung oder Einsatz bei größeren Schadensereignissen. Beim Rundgang sahen sie sich unter anderem das Kriminaltechnische Labor, das Trainingszentrum Einsatzzentrale und ein Einsatzfahrzeug der Fahnder an. Die fachliche Betreuung lag in den Händen von Erster Kriminalhauptkommissarin Karin Brosch sowie mehreren Polizeifachlehrern.

Die Vertreter der "Philippine National Police" mit Leitenden Polizeidirektoren und dem Leiter der Generalstaatsanwalt sowie Staatsanwälten aus verschiedenen Teilen der Philippinen wurden von Kriminaloberrat Gerold Wiesbacher im BPFI Ainring begrüßt. Die Besucher interessierten sich vor allem für die Zusammenarbeit der Polizei mit der Staatsanwaltschaft im Ermittlungsverfahren und der Fortbildung. Hierzu fanden die Besucher aus den Philippinen mit Regierungsdirektor Christoph Kerling, BPFI Ainring, Oberstaatsanwalt Dr. Martin Freudling, Staatsanwaltschaft Traunstein, und Staatsanwaltgruppenleiter Stephan Schäl, Zentralstelle Cybercrime Bayern, sehr kompetente Gesprächspartner.

Über das Thema "Führung und Werte in der Bayerischen Polizei", referierte Regierungsoberrätin Ruth Stettmer-Sultana und gab Einblick in die Führungsseminare beim BPFI Ainring. Polizeirat Peter Auer erläuterte das Thema Cybercrime, die Bereiche Einsatzzentrale und Fortbildung im Sinne einer bürgernahen Polizei beleuchtete Polizeidirektor Gerhard Holzinger.

Die beiden Besuche in Ainring waren Teil einer jeweils einwöchigen Fortbildungsreise zu Dienststellen der Bayerischen Polizei. Kontakt und Organisation lag bei der Hanns-Seidel-Stiftung, vertreten durch Referatsleiter Stefan Burkhardt. Weitere Stationen waren das Präsidium der Bayerischen Bereitschaftspolizei in Bamberg, das Polizeipräsidium München, das Bayerische Landeskriminalamt und der Ausbildungsstandort bei der VII. Bereitschaftspolizeiabteilung Sulzbach-Rosenberg. Die Besuchergruppen meldeten die Informationen als hilfreich und interessant zurück und stellten die Vernetzung von Theorie und Praxis als besonders positiv heraus.

Pressemeldung Fortbildungsinstitut der Bayerischen Polizei

Zurück zur Übersicht: Polizei

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT