Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auf B304 bei Ainring

Alkoholisierter Beifahrer rastet bei Grenzkontrolle aus: Mann will Beamten beißen

Die Bundespolizei Freilassing hat am Donnerstag (15. Juli) während einer grenzpolizeilichen Kontrolle an der B304 bei Ainring einen aggressiven 30-Jährigen überwältigen und fesseln müssen. Der Reichenhaller hatte die Bundespolizisten ohne erkennbaren Grund wüst beschimpft und versucht, einen Beamten zu beißen.

Die Meldung im Wortlaut:

Ainring - Freilassinger Bundespolizisten stoppten am frühen Donnerstagabend auf der B304 bei Ainring zwei Personen, die in einem Mietfahrzeug unterwegs waren. Bereits als die Beamten auf den Wagen zugingen, war ihnen der offenbar lautstark protestierende und aggressiv gestikulierende Beifahrer aufgefallen. Als die Bundespolizisten zunächst durch die geöffnete Seitenscheibe mit dem 60-jährigen Fahrer sprachen, flogen ihnen von der Beifahrerseite aus unvermittelt wüste Beschimpfungen entgegen.

Kurz darauf verließ der offenbar alkoholisierte Beifahrer unaufgefordert das Auto, zündete sich eine Zigarette an und machte sich eine Dose Bier auf. Die Beamten wiesen den Mann an, dies während der Kontrolle zu unterlassen. Statt den Weisungen der Polizisten Folge zu leisten, ging der 30-Jährige aggressiv auf einen Beamten zu und musste von diesem weggedrückt werden.

Mühsam gelang es den Bundespolizisten, den Reichenhaller etwas zu beruhigen. Der 30-Jährige nannte den Polizeibeamten nach einigem hin und her schließlich widerwillig seine Personalien. Einen Ausweis hatte er nicht dabei. Während eine Beamtin die mündlichen Angaben des Reichenhallers überprüfte, beleidigte dieser die Bundespolizistin und redete sie respektlos mit „Spätzi“ an.

Als der Mann plötzlich bedrohlich auf die Polizeibeamtin zuging, überwältigte ihr Kollege den 30-Jährigen und legte ihm Handfesseln an. Dabei versuchte der Reichenhaller, dem Beamten in die Hand zu beißen.

Die Grenzfahnder nahmen den Mann daraufhin vorläufig fest und brachten ihn zur Dienststelle nach Freilassing. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde ihm am Abend im Krankenhaus Freilassing Blut abgenommen – er hatte über 1,6 Promille. Da eine Vernehmung aufgrund seiner Alkoholisierung nicht möglich war, durfte der 30-Jährige die Dienststelle kurz darauf wieder verlassen.

Die Bundespolizei Freilassing ermittelt nun wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und versuchter Körperverletzung gegen den Reichenhaller.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion Freilassing

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare