Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Abschlussfeiern der heimischen Schulen am Abtsdorfer See

Alle Jahre wieder: Körperverletzungen, Diebstahl und Alkoholvergiftungen bei Schüler-Partys

Am Freitagabend (16. Juli) fand das alljährliche, jedoch nicht offiziell angemeldete Treffen von Schulabsolventen der umliegenden Schulen auf dem Freizeitgelände des Abtsdorfer Sees statt.

Abtsdorfer See - Gegen etwa 19 Uhr kam es zur ersten der insgesamt zwei angezeigten Körperverletzungen. Ein 15-jähriger Freilassinger und Angehöriger einer Freilassinger Schule, schlug hierbei mehrfach mit der Faust auf seinen Kontrahenten, einen 17-jährigen Pettinger ein. Dieser ging zu Boden und blieb dort für einige Sekunden bewusstlos liegen.

Nachdem der 17-Jährige von Familienangehörigen abgeholt wurde, musste sich der Verletzte jedoch aufgrund der erlittenen Verletzungen in ein naheliegendes Krankenhaus begeben, wo er stationär aufgenommen wurde. Den Freilassinger erwartet nun eine Strafanzeige wegen vorsätzlicher Körperverletzung.

Ungefähr zur gleichen Zeit kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen einer 18-jährigen Ainringerin und einer 15-jährigen Laufnerin. Im Zuge dieser körperlichen Auseinandersetzung schlug die Ainringerin der 15-Jährigen mehrfach mit der Hand ins Gesicht, sodass diese leicht Verletzungen davon trug. Grund für diese Auseinandersetzung dürfte Eifersucht der 18-Jährigen gewesen sei. Auch die Ainringerin erwartet nun eine Strafanzeige wegen vorsätzlicher Körperverletzung. Beide Körperverletzungsdelikte wurden nachträglich bei der Polizeiinspektion Laufen angezeigt.

Etwa gegen 20.25 Uhr wurde eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Laufen erneut aufgrund eines Notrufes auf dem Freizeitgelände am Abtsdorfer See vorstellig.

Einsatzgrund war eine bewusstlose 16-jährige Schülerin einer Laufener Schule, welche nach übermäßigem Alkoholkonsum nicht mehr ansprechbar war.

Der Streifenbesatzung bot sich ein Bild von durch und durch betrunkenen Jugendlichen und Heranwachsenden, welche das gesamte Freizeitgelände im Bereich des Volleyballfeldes bis zum Abtsdorfer See hinunter mit Müll und Glasflaschen verunreinigt hatten. Es herrschte ausgelassene Stimmung.

Die 16-Jährige wurde durch vorbildliche Ersthelfer bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes versorgt und durch diesen mit Verdacht auf Alkoholvergiftung stationär in eine Salzburger Klinik eingeliefert.

Gegen 21 Uhr stellte ein 16-jähriger Laufener, der nachträglich die Feierlichkeit besuchte, sein Mountainbike der Marke Bulls im Wert von etwa 500 Euro unversperrt an einem Baum unweit des Volleyballfeldes ab. Als der 16-Jährige nur etwa eine Stunde später gegen 22 Uhr den Heimweg antreten wollte, musste er feststellen, dass sein Fahrrad samt zurückgelassenem grauem Rucksack durch einen unbekannten Täter entwendet wurde. Hinweise auf den Täter werden durch die Polizeiinspektion Laufen unter der Rufnummer 08682-8988-0 entgegengenommen.

Schlussendlich wurde die Polizeiinspektion Laufen kurz nach 23 Uhr nach Offenwang im Gemeindegebiet Teisendorf beordert, da dort eine junge Dame immer wieder das Bewusstsein verlor. Bei Eintreffen der Streifenbesatzung stellte sich heraus, dass es sich um eine 17-jährige Ainringerin handelte, die zuvor ebenfalls das Absolvententreffen am Abtsdorfer See besucht hatte.

Auf der Fahrt zu einer anderen Feierlichkeit musste sich die junge Dame aufgrund ihres zuvor erheblichen Alkoholkonsums mehrfach übergeben und konnte sich nur schwer wach halten. Da sich der Zustand verschlechterte, wurde durch die Begleiter der Rettungsdienst verständigt, der die Ainringerin ebenfalls mit Verdacht auf Alkoholvergiftung stationär in ein nahliegendes Krankenhaus einlieferte.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Laufen

Rubriklistenbild: © picture alliance/Uwe Anspach

Kommentare