Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kontrolle auf der A8 am Walserberg

Von drei Staatsanwaltschaften gesucht: Bundespolizei bringt Deutschen (43) hinter Gitter

Am Montag (27. Dezember) hat die Bundespolizei an der Grenzkontrollstelle Schwarzbach einen 43-jährigen Deutschen festgenommen. Der mit zwei Haftbefehlen Gesuchte musste nun den Gang ins Gefängnis antreten.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

A8/Schwarzbach - Am Montagfrüh stoppten Unterstützungskräfte der Bundesbereitschaftspolizei an der Kontrollstelle am Walserberg an der A8 einen Reisebus mit ungarischer Zulassung. Bei der Überprüfung der Personalien der Insassen schlug der Polizeicomputer bei einem 43-jährigen Deutschen Alarm.

Wegen Subventionsbetrugs suchte die Staatsanwaltschaft München per Untersuchungshaftbefehl nach dem Mann.
Auch die Staatsanwaltschaft Passau fahndete nach ihm - weil er eine wegen Urkundenfälschung verhängte Geldstrafe in Höhe von knapp 5.600 Euro nicht bezahlt hatte.

Zudem suchten die Staatsanwaltschaften München und Trier mit zwei Aufenthaltsermittlungen wegen Betrugs und Kennzeichenmißbrauchs nach dem Deutschen. Da der 43-Jährige untergetaucht war, stockten die Verfahren bei der Justiz - bis jetzt.

Die Bundespolizisten lieferten den Mann nach einer Vorführung beim Richter in eine Justizvollzugsanstalt ein.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Freilassing

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare