Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

50.000 Euro Schaden bei Übersee

Autofahrer (19) rammt Sattelzug auf der A8 und wird schwer verletzt

Ein junger Mann kam am Freitagmorgen auf der A8 mit seinem Sprinter von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Sattelzug, der auf dem Seitenstreifen stand. Der Fahrer des Sprinters wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert.

Die Mitteilung der Polizei im Wortlaut

Übersee - Am 12. Februar gegen 7.50 Uhr, kam ein 19-Jähriger Rumäne mit seinem Sprinter, auf der A8 Ost in Fahrtrichtung Salzburg, kurz vor Übersee, aus bislang ungeklärter Ursache, nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte seitlich mit einem Sattelzug. Dieser stand aufgrund eines Motorschadens auf dem dortigen Pannenstreifen. Weshalb der 19-Jährige von der Fahrbahn abkam, ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

Der Fahrer des Kleintransporters wurde durch den Unfall schwer verletzt und musste mittels Rettungsdienst und Notarzt ins Klinikum Traunstein verbracht werden. Der 66-Jährige litauische Fahrer des Sattelzuges blieb unverletzt. Der rechte Fahrstreifen musste während der Erstversorgung, Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten vorübergehend gesperrt werden.

Die Absicherungs- und Reinigungsarbeiten wurden durch die Freiwilligen Feuerwehren Prien am Chiemsee und Bernau a. Chiemsee mit 22 Mann und vier Fahrzeugen durchgeführt. Zudem war der zuständige Autobahnmeister der Autobahnmeisterei Siegsdorf zur Absicherung, Reinigung und anschließender Freigabe des Fahrstreifens vor Ort. Die Freigabe durch den Autobahnmeister erfolgte etwa zwei Stunden nach der Sperre des rechten Fahrstreifens.

Der verursachte Gesamtschaden wird derzeit auf circa 50.000 Euro geschätzt.

Pressemitteilung Polizei Traunstein

Rubriklistenbild: © Boris Roessler / dpa

Kommentare