Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kontrolle auf der A8 am Walserberg

Zwei Macheten im Kofferraum bei Schleusung dabei - Bundespolizei nimmt vier Personen fest

Die Bundespolizei hat am Dienstag (26. Oktober) eine Schleusung auf der A8 am Walserberg unterbunden. Ein 27-jähriger Syrer hatte hierbei versucht, drei seiner Landsleute unerlaubt nach Deutschland zu bringen.

A8/Schwarzbach - Am Dienstagfrüh stoppten Unterstützungskräfte der Bundesbereitschaftspolizei am Grenzübergang Schwarzbach einen Pkw mit deutscher Zulassung. Der Fahrer, ein 27-jähriger Syrer, händigte den Beamten seinen deutschen Reisepass für Flüchtlinge, seinen Aufenthaltstitel sowie die Fahrzeugpapiere aus.

Seine drei Begleiter hingegen konnten keinerlei Ausweisdokumente vorweisen. Sie gaben lediglich an, syrische Staatsangehörige zu sein. Wegen des Verdachts einer Schleusung nahmen die Beamten alle vier Personen vorläufig fest.

Weitere Ermittlungen der Bundespolizisten ergaben, dass das Fahrzeug des 27-Jährigen aufgrund fehlender Haftpflichtversicherung zur Zwangsentstempelung ausgeschrieben war. Bei der Durchsuchung des Pkw entdeckten die Fahnder im Kofferraum zudem zwei Macheten. Eine Machete lag offen im Kofferraum, die zweite fanden die Polizisten unter der Abdeckung des Reserverades.

Nachdem die Bundespolizisten den Fahrer wegen Einschleusen von Ausländern angezeigt hatten, durfte dieser die Dienststelle wieder verlassen - allerdings ohne sein Auto und ohne die beiden Macheten. Die drei 23-, 36- beziehungsweise 37-jährigen Geschleusten wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen nach Österreich zurückgewiesen. Auf sie wartet ein Ermittlungsverfahren wegen der versuchten unerlaubten Einreise.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Freilassing

Rubriklistenbild: © Bundespolizeiinspektion Freilassing

Kommentare